10.02.2021 14:50 |

Nach AstraZeneca-Aus

Südafrika setzt nun Impfstoff ohne Zulassung ein

Nachdem Südafrika die geplanten AstraZeneca-Impfungen aufgrund einer Mutation des Coronavirus vorübergehend gestoppt hat, will das Land stattdessen mit dem noch nicht zugelassenen Wirkstoff von Johnson & Johnson weitermachen, der eine bessere Wirkung haben soll.

Der Impfstoff von Johnson & Johnson werde in einer sogenannten Durchführungsstudie verabreicht, teilte Südafrikas Gesundheitsminister Zweli Mkhize am Mittwoch mit. In der geplanten ersten Phase der Impfkampagne sollen rund 1,25 Millionen Gesundheitsmitarbeiter damit geimpft werden.

Mutationen erschweren Frage nach Wirksamkeit
Ursprünglich wollte Südafrika - das zahlenmäßig am härtesten von Corona betroffene Land in Afrika - seine Impfkampagne mit dem AstraZeneca-Impfstoff beginnen. Vergangene Woche kamen eine Million Dosen des Wirkstoffs an. 

Doch am Wochenende veröffentlichte die Universität Oxford gemeinsam mit der Witwatersrand-Uni in Johannesburg eine Studie, wonach das Vakzin nur minimal vor leichten und moderaten Erkrankungen nach einer Infektion mit der in Südafrika vorherrschenden Variante B.1.351 schützt. Daraufhin stoppte Südafrika vorübergehend die geplanten Impfungen.

„Zulassungsverfahren laufen derzeit“
Dagegen sei bewiesen worden, dass die Johnson & Johnson-Impfung effektiv sei gegen die in Südafrika vorherrschende Variante, sagte Gesundheitsminister Mkhize. „Die notwendigen Zulassungsverfahren für die Verwendung in Südafrika laufen derzeit.“

Südafrika hat bisher 1,4 Millionen Corona-Fälle verzeichnet. Inzwischen ist die Corona-Variante B.1.351 weit verbreitet und wurde auch in etlichen anderen Ländern - etwa auch in Österreich - festgestellt. Deswegen haben viele Staaten, darunter Deutschland, die Einreise aus Südafrika und angrenzenden Ländern eingeschränkt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).