09.02.2021 16:44 |

Impfplan in Österreich

Loacker: „Konzentrieren auf die, die es brauchen!“

Der österreichische Impfplan ist ins Stocken geraten und bringt den Fahrplan durcheinander. Außerdem sorgt die Impfstrategie bei der Opposition für Kopfschütteln. „Es ist mehr möglich, wenn man es gut organisiert.“, lautet die trockene Analyse des stellvertretenden Klubobmanns der NEOS Gerald Loacker. Im krone-News Talk, im neuen Design, mit Moderatorin Raphaela Scharf spricht er auch über potentielle Lösungsansätze, ausländische Konzepte sowie die Öffnung im Handel.

Schlechte Organisation bei Impfplan
Bis dato ist noch nicht einmal ein Prozent der österreichischen Bevölkerung durchimmunisiert. Fehlvorgänge werden seit Monaten von der Opposition ausgesprochen, auch NEOS-Gesundheitssprecher Gerald Loacker stellt fest: „Wenn man sich auf die Lieferschwierigkeiten ausredet, macht man es sich einfach.“ Dabei appelliert der Nationalratsabgeordnete an die Regierung, die seiner Meinung nach leere Versprechen ausgeteilt hat. „Es ist mehr möglich, wenn man es gut organisiert.“

Zitat Icon

„Es ist mehr möglich, wenn man es gut organisiert.“

Gerald Loacker kritisiert den österreichischen Impfplan

Orientierungsfehler, Ausländische Vorbilder
Im nationalen Impfgremium sitzen zahlreiche Experten, die die aktuelle Lage fachspezifisch einschätzen können. Trotz gewisser Vorgaben wirft Loacker Gesundheitsminister Rudolf Anschober vor, eine andere Strategie zu verfolgen. „Beispielsweise werden Menschen, die bereits das Coronavirus hatten, geimpft, obwohl diese Menschen aller Voraussicht nach durch Antikörper geschützt sind.“ Auch die vorgegebene Reihenfolge kann er nicht akzeptieren. „Konzentrieren auf die, die es brauchen“, lautet die klare Devise seitens der NEOS. In anderen Ländern, wie Israel und Dänemarkt, setzt man auf Impfzentren bzw. Impfstraßen. „Bei uns glaubt man, man könne es dezentral über die Hausarztpraxen machen.“, so Loacker.

NEOS begrüßen Öffnung von Handel
Seit Montag ist der Handel geöffnet - die Bilder vor diversen Geschäften haben gleichzeitig eine Debatte ausgelöst. Ob Gerald Loacker die Öffnung als Gefahr sieht, beantwortet er mit: „Ganz entschieden nein“. Auch hier wirft er der Regierung vor, die Show in den Vordergrund zu rücken. „Diese Erhöhung von zehn auf 20 Quadratmeter pro Kunde ist sachlich überhaupt nicht gerechtfertigt. Die Regierung will nur zeigen: Ja, wir tun was.“

Den ganzen Talk mit Gerald Loacker sehen sie im Video oben.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 03. August 2021
Wetter Symbol