06.02.2021 11:00 |

Kitz statt München

„Viele wollen jetzt fix nach Tirol ziehen“

Drückt Corona auf die Immobilien-Preise? Experten verneinen und beobachten gerade in „Boom-Regionen“ wie Kitzbühel, dass Käufer ihren Hauptwohnsitz vermehrt in die Berge verlegen.

Wohnen außerhalb einer Großstadt gewinnt offenbar für Reiche weiter an Reiz. Die Region Kitzbühel bleibt dabei im Fokus. „Unsere Kunden verlegen vermehrt ihren Erstwohnsitz hierher“, registriert Florian Hofer, geschäftsführender Gesellschafter von Engel und Völkers, einer der großen Akteure auf dem Markt. Grund: Die Lockdowns hätten gezeigt, dass man eine Firma zeitweise auch von außerhalb managen könne – Stichwort Online-Konferenzen. Die Digitalisierung hält auch bei Immo-Geschäften Einzug: „Live-Video-Besichtigungen und virtuelle 360-Grad-Touren wurden in der Zeit der Reisebeschränkungen gut angenommen“, sagt Hofer.

Kitzbühel zieht die Nachbarorte mit
In Bestlagen in Kitzbühel seien für eine Eigentumswohnung Quadratmeterpreise von 25.000 Euro zu erzielen, im Schnitt 16.000 Euro. Aufgrund des begrenzten Angebots seien auch angrenzende Gemeinden wie Aurach, Jochberg, Kirchberg, Reith, Ellmau sowie St. Johann für Käufer interessant. Bei Engel und Völkers spricht man von fünf bis sechs Millionen Euro, die für exklusive Landhäuser mit Panoramablick zu erzielen seien. Internationale Käufer stammen oft aus Deutschland, den Niederlanden und der Schweiz. Übersee-Käufer spielen kaum eine Rolle (Beschränkungen für Nicht-EU-Bürger).

Christian Neumayr, Immobilien-Treuhänder aus Kitzbühel und gerichtlich beeideter Sachverständiger, weiß von rund 140 bis 220 Kauftransaktionen in Kitzbühel pro Jahr, inklusive Nachbarorte seien es zwischen 500 und 900 Deals. Neumayr sieht preislich „keine negativen Auswirkungen“ durch Corona. „Es geht offenbar mit der fünfprozentigen Steigerung pro Jahr weiter.“ Die potente Klientel – oft aus dem Großraum München – sei weiterhin massiv auf der Suche.

Die Lebensqualität im Lockdown geschätzt
Auch laut Neumayrs Erfahrung besteht der Trend zum Erstwohnsitz: „Die Leute haben im Lockdown die Lebensqualität in den Bergen schätzen gelernt - und oftmals ist die Erkenntnis gereift, dass Arbeiten auch von Tirol aus möglich ist.“ Wenn die Entscheidung für einen Hauptwohnsitz falle, werden meist komplett ausgestattete Objekte gesucht - „fast bis inklusive der Zahnbürste“, schmunzelt Neumayr.

Andreas Moser
Andreas Moser
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 27. Februar 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
4° / 10°
einzelne Regenschauer
2° / 7°
leichter Regen
3° / 6°
leichter Regen
3° / 9°
einzelne Regenschauer
-1° / 10°
wolkig