30.01.2021 11:43 |

Bei Minister Blümel

Steirische Regierung fordert in Wien mehr Geld

Trotz Corona-Krise und trotz hohem Schuldenberg beurteilt die Ratingagentur Standard & Poors die steirischen Landesfinanzen weiterhin mit der guten Note AA - und der Ausblick bleibt stabil. Dennoch: Die finanzielle Herausforderung ist groß. Deshalb wurden die Landesräte Anton Lang (Finanzen, SPÖ) und Christopher Drexler (Personal, ÖVP) am Mittwoch bei Finanzminister Gernot Blümel vorstellig, um mehr Geld für die Bewältigung der Virus-Katastrophe einzufordern.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Konkrete Zusagen gab’s keine, es seien aber „gute Gespräche“ gewesen, wie aus Verhandlerkreisen verlautete. Landeshauptmann-Stellvertreter Lang hat im ersten Halbjahr ja den Vorsitz in der Landesfinanzreferentenkonferenz: „Zentraler Punkt wird mit Sicherheit die Kosten-Diskussion zwischen Bund und Ländern im Zusammenhang mit der Pandemie sein.“

Diese hat das Vorjahres-Budget durcheinandergewirbelt: Fehlende Einnahmen und Mehrausgaben belaufen sich auf 473 Millionen Euro, die den Schuldenstand des Landes auf unglaubliche 5,2 Milliarden Euro anwachsen lassen. 

Keine Herabstufung trotz Krise
Dennoch gibt es keine Herabstufung durch die Ratingagentur Standard & Poors, wie das Land am Samstag mitteilte. Es bleibt - wie seit dem Jahr 2019 - beim Rating AA mit stabilem Ausblick. Anton Lang: “Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass wir unseren Konsolidierungskurs kurzfristig verlassen mussten. Dennoch haben wir immer gesagt, dass wir aufgrund einer vernünftigen und guten Finanzpolitik trotz allem handlungsfähig sind. Die Bestätigung des Top-Ratings in Zeiten einer solchen Krise ist nicht selbstverständlich."

Dexler ergänzt: „Das Landesbudget 2021 ist der Bewältigung der Krise geschuldet. Wir tätigen zusätzliche Ausgaben und Investitionen, um die Krise zu bewältigen und uns in weiterer Folge auf den Weg aus der Krise zu machen. Das stabile Rating der Steiermark auf diesem Top-Level ist dafür besonders wichtig.“

Ausgeglicher Haushalt erst wieder 2024
Im Jahr 2024 will die Landesregierung wieder einen ausgeglichenen Haushalt vorweisen. Und sobald die Krise vorbei ist, will sie „zum Konsolidierungspfad zurückkehren“. Unterstützung aus Wien wäre da wichtig.

Gerald Schwaiger
Gerald Schwaiger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 30. Juni 2022
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
20° / 30°
wolkig
21° / 31°
wolkig
20° / 31°
heiter
18° / 33°
wolkig
16° / 29°
wolkig
(Bild: stock.adobe, Krone KREATIV)