13.01.2021 16:22 |

Wegen „Straftaten“

New York will Geschäfte mit Trump beenden

Nach sozialen Medien und der Deutschen Bank will nun auch die Stadt New York alle Geschäftsbeziehungen mit dem abgewählten US-Präsidenten Donald Trump beenden. „Die Verträge machen sehr deutlich, dass wir das Recht haben, den Vertrag zu kündigen, wenn ein Unternehmen, die Führung eines Unternehmens, in kriminelle Aktivitäten verwickelt ist“, sagte Bürgermeister Bill de Blasio am Mittwoch.

Für den Demokraten stellt das „Aufstacheln zum Aufruhr“ eindeutig eine kriminelle Aktivität dar. Nun sollen alle Verträge mit Trump geprüft werden.

Trump mit Immobiliendeals in New York bekannt geworden
Trumps Firmen-Imperium besteht aus einem Geflecht von Hunderten Unternehmen. Es hat auch Verträge mit der Stadt New York zum Betrieb eines Karussells, zweier Eislaufflächen und eines Golfplatzes. Nach Angaben de Blasios bringen die Attraktionen Trumps Unternehmen jährlich 17 Millionen Dollar (rund 14 Mio. Euro). Trump war mit Immobilien-Geschäften in seiner Heimatstadt New York bekannt geworden.

Beim Angriff auf das Kapitol am 6. Jänner starben vier Menschen. Eine weitere Person, ein verletzter Polizist, erlag Tage später seinen schweren Verletzungen. Die Schuld des Präsidenten ist juristisch allerdings noch nicht bewiesen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).