29.12.2020 15:29 |

Muti dirigiert

Neujahrskonzert 2021 als „Botschaft der Hoffnung“

Mit den Walzer- und Polkamelodien der Familie Strauß wird auch der Neujahrstag 2021 begangen: Die Wiener Philharmoniker spielen am 1. Jänner ihr traditionelles Neujahrskonzert im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins, das heuer in 90 Länder übertragen wird. Aufgrund der Pandemie-Bestimmungen findet das Konzert diesmal allerdings ohne Live-Publikum statt. Bereits zum sechsten Mal am Neujahrspult steht Riccardo Muti, der eine „Botschaft der Hoffnung“ in die Welt senden will.

„Gerade jetzt müssen wir Hoffnung haben“, so Muti am Dienstag bei einer Pressekonferenz. Der Dirigent, der 2021 seinen 80. Geburtstag feiert und „seit fünfzig Jahren unser Maestro ist“, wie Philharmoniker-Vorstand Daniel Froschauer unterstrich, wird die Philharmoniker in der kommenden Saison intensiv begleiten. Bei der Entscheidung, ihn auch ein weiteres Mal mit dem Neujahrskonzert zu betrauen, war vom Coronavirus freilich noch keine Rede. „Wir haben viel diskutiert, Konzert ja oder nein“, berichtete Muti. „Das Resultat war: Wir können die Musik und die Kultur nicht abschaffen.“

Zitat Icon

Wir haben viel diskutiert, Konzert ja oder nein. Das Resultat war: Wir können die Musik und die Kultur nicht abschaffen.

Dirigent Riccardo Muti

Er wohne allein im Hotel, die Straßen rundherum seien leer, manchmal fühle es sich an wie ein Horror-Film, gab Muti zu. Und es sei seltsam, diese Musik, die in ihrer „Freude und Nostalgie“ als unmittelbares Geschenk an das Publikum zu verstehen sei, vor einem leeren Saal zu spielen. „Die ,Polka schnell‘ ist wie ein rasanter Zug, der dann in einem Bahnhof einfährt. Da erwartet man, dass jemand dort auf einen wartet und reagiert.“ Doch das Orchester wisse, „dass wir mit Millionen von Menschen rund um die Welt verbunden sind. Wir schicken ihnen La Speranza, die Hoffnung“.

Strenge Teststrategie und FFP2-Masken
Das Orchester arbeitet mit einer strengen täglichen Teststrategie, abseits der Bühne werden stets FFP2-Masken getragen, dazu kommt das detaillierte Präventionskonzept des Musikvereins und des ORF. „Wir nehmen diese Maßnahmen auf uns, weil wir es als großes Privileg empfinden, spielen zu dürfen“, so Froschauer. „Mit diesem Privileg gehen wir verantwortungsvoll um.“ Im Goldenen Saal, der aktuell „mit Konzertsälen in der ganzen Welt das traurige Schicksal teilt, zu schweigen“, wie Musikvereins-Intendant Stephan Pauly betonte, hatten noch im Herbst Konzerte - ebenfalls unter strengen Vorkehrungen - stattgefunden.

„Wir hatten 25.000 Gäste und keinen einzigen Covid-Fall.“ Die Pandemie habe die gesamte, weltweite Community der klassischen Musik in eine völlig unerwartete Krise gestürzt. „Die Schäden - die persönlichen und die der Institutionen - sind enorm und die Livemusik wird schmerzlich vermisst.“ Daher sei das Neujahrskonzert auch ein Signal der Hoffnung, „dass bald alle Musiker überall wieder spielen können“, so Pauly.

Interaktiver Applaus kann jetzt schon gespendet werden
Mit einem interaktiven Applaus-Projekt wird der ORF zudem Applausspenden von Zusehern aus aller Welt sammeln und einspielen (www.mynewyearsconcert.com). Im Pausenfilm wird diesmal das Burgenland mit seiner Natur und Kulturgeschichte, sowie mit seinem reichen musikalischen Erbe rund um Haydn und Liszt gewürdigt.

Die Musik sei delikat, fordernd und technisch schwierig. „Das Orchester spielt immer mit Kraft und Zuversicht, aber: so richtig entspannt man sich erst beim ,Radetzkymarsch‘. Die ,blaue Donau‘ ist so delikat, ein kleiner Fehler ruiniert alles. Ich möchte mit dem ersten Hornisten nicht tauschen!“ Auch der befreiende Radetzkymarsch wird heuer freilich anders sein, so ganz ohne Livepublikum zum Mitklatschen. „Ich wurde gefragt, wie kann man ihn ohne Applaus spielen?“, so Muti. „Ich verrate ihnen etwas: Das Stück wurde ohne Applaus geschrieben!“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 07. Mai 2021
Wetter Symbol