18.12.2020 15:01 |

Vor laufender Kamera

US-Vizepräsident Pence wurde gegen Corona geimpft

Der amtierende US-Vizepräsident Mike Pence hat sich gemeinsam mit seiner Frau Karen live im Fernsehen gegen das Coronavirus impfen lassen. „Ich habe nichts gemerkt“, sagte Pence am Freitag in einer Ansprache, unmittelbar nachdem ihm der Impfstoff verabreicht wurde. Die Skepsis der Amerikaner gegen die Impfung ist jedoch nach wie vor weit verbreitet.

Es sei ein „medizinisches Wunder“, dass der erste Coronavirus-Impfstoff mittlerweile in Bundesstaaten quer durch das Land verabreicht werde, erklärte Pence. Er und seine Frau hätten mit der eigenen Impfung dem amerikanischen Volk versichern wollen, dass der Impfstoff trotz der raschen Entwicklung sicher und effektiv sei. „Karen und ich hoffen, dass dieser Schritt heute eine Quelle der Zuversicht und des Trostes für das amerikanische Volk sein wird“, sagte der Vizepräsident.

US-Bevölkerung weiter skeptisch
Neben dem Vizepräsidenten ließ sich bei der Veranstaltung im Weißen Haus auch der oberste Gesundheitsbeamte der US-Regierung, Vizeadmiral Jerome Adams, impfen. Seit Montag werden in den USA Menschen mit dem Corona-Impfstoff der Unternehmen Pfizer und Biontech geimpft, der eine Notzulassung von der zuständigen Arzneimittelbehörde bekommen hat.

Eine Zulassung des Corona-Impfstoffs des Pharmakonzerns Moderna wird in Kürze erwartet. In der Bevölkerung ist Skepsis gegenüber den Impfstoffen verbreitet.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).