18.12.2020 13:19 |

Versteigerung läuft

Sprengmeister für Trump-Casino in den USA gesucht

Das 2014 geschlossene Trump-Plaza-Casino in Atlantic City soll dem Erdboden gleich gemacht werden. Die Stadt versteigert nun die Rolle des Sprengmeisters - der Höchstbietende darf dann den roten Knopf drücken. Die Einnahmen der Aktion sollen einem gemeinnützigen Zweck zugutekommen.

Der amtierende US-Präsident machte mit seinen Kasinos jahrelang gutes Geld - zuletzt kehrte er dem US-Zockerparadies jedoch den Rücken. Seitdem wurde das Gebäude nicht mehr instandgehalten. Bei Stürmen waren mehrmals Fassadenteile auf den Gehweg gefallen. Trump hatte nach der Schließung gerichtlich durchgesetzt, dass sein Name von der Fassade entfernt wird.

Außergewöhnliche Auktion
Die US-Stadt Atlantic City möchte sich nun des Gebäudes entledigen und es in ungewöhnlicher Art und Weise sprengen lassen: Das Recht, dabei auf den Auslöser zu drücken, erhält nämlich der Gewinner einer Auktion. Wie der Bürgermeister der Stadt, Marty Small, am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte, werden die Einnahmen für die Jugendorganisation Boys & Girls Club of Atlantic City eingesetzt.

Seit 2016 gehört der Gebäudekomplex dem Milliardär Carl Icahn. Bürgermeister Small gab Mitte Juni den Abriss des Gebäudes bekannt, nachdem er wegen der Gefahr für die Anwohner rechtliche Schritte ergriffen hatte. Was Icahn später mit dem Gelände machen wird, blieb zunächst unklar.

Trump-Unternehmen drei Mal in Konkurs
Trump Plaza war die erste Immobilie Trumps in Atlantic City. Zwischenzeitlich gehörten ihm vier Kasinos in der Glücksspiel-Metropole, die zwischen 1999 und 2016 alle geschlossen wurden. Trump Entertainment Ressorts, das Unternehmen, das die Trump-Immobilien in Atlantic City betrieb, meldete zwischen 2004 und 2014 dreimal Konkurs an.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).