21.11.2020 10:30 |

100 nicht im Dienst

Der Virus plagt die Kärntner Polizisten

63 Corona-Fälle bei der Kärntner Polizei: 100 Mitarbeiter sind nicht im Dienst. Auch der Polizeisprecher ist weiterhin in Quarantäne. Trotzdem herrsche kein Grund zur Panik.

Auch vor der Kärntner Polizei macht das Virus nicht Halt! „63 unserer Mitarbeiter sind mit Corona infiziert. Insgesamt sind es rund 100 Mitarbeiter, die außer Gefecht sind. Auch in der Klagenfurter Landesleitzentrale, wo die Notrufe eingehen, haben wir Fälle!“, sagt Polizeisprecher Rainer Dionisio, der sich selbst noch bis morgen, Sonntag, in Quarantäne befindet.

Es bestehe aber kein Grund zur Panik. „Die Fälle sind kärntenweit verteilt, es gibt weder Hotspots, noch ist eine Dienststelle gesperrt. Außerdem sind wir in Gruppen eingeteilt“, will Dionisio beruhigen. Die Polizei arbeitet zudem mit einem vierteiligen Risikosystem, was der österreichischen Ampelregelung gleicht. „Seit November sind wir auf Stufe vier. Das bedeutet, wir haben Besprechungen und den Parteienverkehr extrem reduziert.“

Zitat Icon

Es gibt keinen Grund zur Besorgnis. Die Sicherheit ist gewährleistet. Die Fälle bei der Polizei sind landesweit verteilt.

Polizeisprecher Rainer Dionisio

Dass so viele Polizisten dienstlich ausfallen, sei aber kein Problem. „Im Land ist es wegen des Lockdowns ruhig. Im schlimmsten Fall würden wir Hilfe von Salzburger Kollegen bekommen. Zudem haben wir eine zweite Landesleitzentrale in Krumpendorf“, so der Polizeisprecher.

Elisa Aschbacher
Elisa Aschbacher
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 26. November 2020
Wetter Symbol