17.11.2020 08:00 |

Expertinnen warnen

„Lockdown 2 ist schwere psychische Belastung!“

Um Punkt Mitternacht wurde aus dem „Lockdown light“ ein „harter Lockdown“ wie es ihn schon im Frühjahr gab. Homeschooling, Homeoffice und soziale Kontakte meiden stehen wieder auf der Tagesordnung. Am Montag warnten Barbara Haid und Ines Gstrein vom Tiroler Landesverband für Psychotherapie (TLP) von den psychischen Folgen, die der zweite Lockdown mit sich bringt.

Ein großes Problem dabei ist, dass viele, die schon im ersten Lockdown unter seelischen Belastungen litten, diese noch gar nicht richtig verarbeiten konnten. Zahlen der Universität Krems belegen es: Im Vergleich zum Zeitraum vor dem ersten Lockdown stieg die Zahl der Personen mit Depressionen ab Mitte März von knapp unter fünf Prozent um das Fünffache auf über 20 Prozent an. Im Juni, als sich die Lage entspannte, stiegen die Zahlen dann sogar nochmals leicht an.

Angstsymptome und Schlafstörungen
„Wir sehen deutlich negative Auswirkungen auf die Psyche der Tiroler“, sagte Haid. „Die Pandemie führt vermehrt zu depressiven Symptomen, Angstsymptomen und Schlafstörungen.“ Während Personen über 65 Jahren die Krise fast problemlos meistern würden, seien vor allem Erwachsene unter 35, Frauen, Singles und Arbeitslose von den Belastungen betroffen, so Haid.

Auch Auswirkungen auf stabile Menschen
Gstrein unterstrich den Ernst der Lage, den der zweite Lockdown mit sich bringt: „Es ziehen sich Gräben durch die Gesellschaft, der Schulterschluss des ersten Lockdowns ist kaum noch wahrnehmbar.“ Auch bei sonst stabilen Menschen würden sich Erschöpfung und Hoffnungslosigkeit breitmachen. Deswegen fordert der TLP auch die Abschaffung der Kontingentierung an von der Kasse geförderten Therapieplätzen.

Gstrein: „Man darf auch mal laut schreien“
Um den zweiten Lockdown zu bewältigen, empfiehlt Gstrein, sich bewusst zu machen, „dass jede Krise ein Ende hat“. Den Fokus auf die schöne Zeit nach der Pandemie zu richten, lautet die Devise. Hilfreich seien zudem sportliche Aktivitäten. Und man dürfe den Frust „auch mal laut hinaus schreien“.

Manuel Schwaiger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Samstag, 31. Juli 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
17° / 24°
starke Regenschauer
16° / 23°
einzelne Regenschauer
16° / 21°
starke Regenschauer
16° / 24°
starke Regenschauer
16° / 27°
Gewitter