09.11.2020 08:58 |

Brutale Attacke

Mindestens drei Soldaten in Russland erschossen

Am Militärflugplatz in der Nähe der südrussischen Stadt Woronesch (490 Kilometer südlich von Moskau) soll ein junger Soldat mindestens drei seiner Kameraden erschossen und eine weitere Person schwer verletzt haben. Der Verdächtige konnte noch nicht gefasst werden - er soll sich auf dem Gelände verschanzt haben.

Wie das russische Verteidigungsministerium bestätigte, habe sich der Angriff um etwa 5 Uhr (Ortszeit) ereignet, als der Armeeangehörige mehrere Personen am Gelände attackierte. Demnach seien zwei Offiziere und ein Wehrpflichtiger getötet worden, eine weitere Person befindet sich mit schweren Verletzungen auf der Intensivstation.

Mit Axt attackiert
Nach vorläufigen Berichten soll der Angreifer nach einer „verbalen Meinungsverschiedenheit“ zunächst einen Vorgesetzten mit einer Axt attackiert haben, sich daraufhin dessen Pistole gegriffen und damit das Feuer eröffnet haben. Die Hintergründe des Vorfalls sind noch völlig unklar, die Suche nach dem 20-Jährigen läuft auf Hochtouren.

In Russland kommt es immer wieder zu blutigen Zwischenfällen bei den Streitkräften mit Toten und Verletzten. Menschenrechtsexperten sehen oft die Verhältnisse mit einem besonderen Drill und Schikane gegen junge Rekruten als Grund dafür, dass sich immer wieder Soldaten zum Äußersten gedrängt fühlen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).