02.11.2020 08:00 |

Millionen-Zahlungen

Skigebiete warten immer noch Geld vom Bund

Nach der behördlich verordneten Schließung im Frühjahr stehen Salzburgs Bergbahnen Entschädigungen zu. Bislang hat jedoch kein Skigebiet die angekündigten Zahlungen erhalten. Die Verfahren dürften sich noch länger hinziehen – höchst problematisch, in einer derart ungewissen Skisaison wie in diesem Winter.

„Da geht es durchaus auch um Beträge in Millionenhöhe“, sagt Erich Egger, Obmann der Salzburger Seilbahner. Die Skigebiete warten immer noch auf ausständige Entschädigungszahlungen des Bundes.

Denn: Zu Beginn der Corona-Pandemie mussten die Skigebiete auf Basis des Epidemiegesetzes schließen. Demnach stehen den Bergbahnen gesetzliche Entschädigungen zu. „Wir mussten alle Mitte März schließen – die schneesichereren Regionen und die Gletscherskigebiete hätten da noch mindestens zwei sehr starke Wochen gehabt“, sagt Egger.

Auf die Gelder des Bundes warten die Seilbahner bislang allerdings vergeblich. Egger selbst – er ist Vorstand der Schmittenhöhebahn – glaubt nicht, dass das Prozedere rasch zu Ende gehen wird. „Wir haben Berechnungen nachreichen müssen. Das Ganze wird wohl noch bis zum nächsten Jahr dauern.“

Die Bundesregierung hat für den zweiten Lockdown den Betrieben und Firmen üppige Ausfallszahlungen versprochen. „Rasch und unbürokratisch“, heißt es. Egger: „Das haben wir im Frühjahr auch schon zu hören gekriegt.“ Die Entschädigungszahlungen wären für die Seilbahnen immens wichtig. Denn: Wann und wie die Skigebiete in die Saison starten können, ist weiterhin völlig offen.

Nikolaus Klinger
Nikolaus Klinger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 27. November 2020
Wetter Symbol