29.10.2020 15:05 |

Antisemitismus-Vorwurf

Labour suspendiert Ex-Parteichef Corbyn

Der frühere britische Labour-Chef Jeremy Corbyn wurde am Donnerstag von seiner Partei ausgeschlossen. Ein Untersuchungsbericht hatte kurz zuvor festgestellt, dass die Partei und ihr Ex-Chef antisemitische Tendenzen zugelassen hätten. Corbyn wies die Vorwürfe in weiten Teilen zurück und gab bekannt, die „Suspendierung energisch anfechten“ zu wollen.

Die britische Oppositionspartei Labour hatte nach einem Untersuchungsbericht antisemitische Tendenzen in den eigenen Reihen zugelassen. Es habe Schikanen und Diskriminierungen gegeben, heißt es. Besonders in der Kritik steht der Alt-Linke Jeremy Corbyn, der von 2015 bis 2020 Chef der Partei war. Es habe „unentschuldbare Fehler“ gegeben, die auf einen Mangel an Bereitschaft zur Bekämpfung des Antisemitismus zurückzuführen seien.

Eine Sprecherin der Labour-Partei wird wie folgt zitiert: „Angesichts seiner heutigen Äußerungen und seines Versäumnisses, sie später zurückzunehmen, hat die Labour-Partei Jeremy Corbyn bis zum Abschluss der Untersuchung suspendiert.“

Corbyn weist Vorwürfe zurück
Der 71-Jährige gab via Twitter bekannt, die „Suspendierung energisch anfechten“ zu wollen. Er werde „weiterhin eine Null-Toleranz-Politik gegenüber allen Formen des Rassismus unterstützen“.

„Tag der Schande“
Auch sei er „immer entschlossen gewesen, alle Formen des Rassismus zu beseitigen“. Sein Nachfolger Keir Starmer sprach von einem „Tag der Schande“ für Labour. Die Partei muss nun binnen sechs Wochen einen Aktionsplan vorlegen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).