26.10.2020 23:15 |

Bulle Andre Ramalho

„Was wir brauchen, ist eine perfekte Leistung“

Meister Salzburg erwartet heute (21 Uhr) im zweiten Gruppenspiel der Champions League eine Mammutaufgabe. Die Mannschaft von Trainer Jesse Marsch bekommt es im Estadio Metropolitano mit dem Starensemble von Atlético Madrid zu tun. „Atlético hat einen ähnlichen Stil wie Lok Moskau, nur sind sie noch zwei Klassen über die Russen zu stellen“, meinte der Bullen-Coach.

Ohne Zuschauer, aber mit jeder Menge Star-Power bittet Atlético Madrid Österreichs Serien-Meister Salzburg heute zum Tanz in der Königsklasse. „Sie sind gut im Umschalten, auch bei Standardsituationen. Dazu haben sie viel Erfahrung auf dem Platz“, streicht Bullen-Trainer Jesse Marsch die Vorzüge der Spanier hervor, ergänzt: „Und sie bekommen nicht viele Gegentore.“

Pleite bei Bayern als Ausnahme
Das 0:4 zum Auftakt bei den Bayern war eine Ausnahme. Zu Hause ist „Atleti“ eine Bank, verlor nur eines der letzten 26 Europacup-Heimspiele. In elf der letzten 13 Partien hielt die Elf von Diego Simeone gar die Null. „Es ist eine sehr schwierige Aufgabe für uns“, ist Marsch bewusst. Der blieb mit den Mozartstädtern noch nie in einem Gruppenspiel der Champions League ohne Gegentreffer. Das soll sich heute ändern, wenn es nach Verteidiger André Ramalho geht. „Für mich als Defensivspieler ist es das Hauptziel. Wir müssen immer versuchen, zu null zu spielen“, betonte er.

im Duell mit Luis Suárez
Dem Brasilianer wird dabei wie Max Wöber, seinem Kompagnon in der Abwehrzentrale, eine bedeutende Rolle zukommen. Beide müssen es mit Superstar Luis Suárez aufnehmen, der sich nach seinem Wechsel aus Barcelona sofort gut eingelebt hat und in fünf Liga-Spielen viermal traf.

Intensive Vorbereitung
„Ich bereite mich immer sehr gut vor. Jeder in der Welt kennt solche Spieler wie ihn. Es schadet aber nicht, noch mehr über ihn zu erfahren“, betrieb Ramalho intensives Videostudium über den 33-Jährigen. Im Fokus: „Wie er sich in der Box bewegt und auf bestimmte Situationen reagiert.“ Für den Brasilianer ist der Kontakt mit einem Torjäger aber nichts Neues.

Suárez besonders bissig
„Ich treffe immer auf die gefährlichsten Spieler des Gegners“, nimmt er es mit Humor. Zumal der Uruguayer Suárez als besonders bissig gilt. Ramalho ist bewusst: „Was wir brauchen, ist eine perfekte Leistung!“

Christoph Nister
Christoph Nister
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 24. November 2020
Wetter Symbol