25.10.2020 11:30 |

Neue Studienergebnisse

Antikörper geben Hoffnung

Neuerlich explodiert ist die Zahl der Neuinfizierten in Niederösterreich – 715! Das Allzeithoch zeigt: Die Lage ist ernster denn je. Gute Neuigkeiten gibt es indes aus der Wachau zu vermelden. Denn wie Studienergebnisse der Danube Private University (DPU) jetzt zeigen, blieben die im Juni entdeckten Antikörper seither aktiv.

Mit insgesamt 715 neuen Fällen, einem deutlichen Plus bei schweren Verläufen und einem höher werdenden Reproduktionsfaktor von 1,2 zeichnen ausnahmslos alle zur Bekämpfung der Pandemie relevanten Faktoren ein deutliches Bild: Die Lage ist ernst und sie droht außer Kontrolle zu geraten. Eine Erklärung für die so explosionsartige Entwicklung wollte vorerst keine der zuständigen Behörden tätigen.

Zitat Icon

Die ersten Ergebnisse zeigen klar, dass sowohl die Zahl der Antikörper, als aber auch deren Aktivität seit dem Juni konstant geblieben ist!

Robert Wagner, Direktor der DPU

Gute Nachrichten kommen indes aus der Wachau. Denn wie die „Krone“ erfuhr, liegen erste Ergebnisse der neuerlichen Antikörper-Studie vor. Sie zeigen: Bei allen 90 Personen, die bei der Untersuchung im Juni Antikörper aufwiesen und sich erneut testen haben lassen, sind diese weiter aktiv. Sie sind daher noch immun gegen das Virus. „Wir untersuchen nun auch die T-Zellen der Testpersonen. Sie sind sozusagen das Gedächtnis des Immunsystems“, erklärt DPU-Direktor Robert Wagner.

Nikolaus Frings, Kronen Zeitung

 Niederösterreich-Krone
Niederösterreich-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).