10.10.2020 19:00 |

Geiseln enthauptet

IS-Terror-„Beatles“ bekennen sich „nicht schuldig“

Zwei aus Großbritannien stammende Mitglieder der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), die in den USA vor Gericht kommen sollen, haben sich „nicht schuldig“ bekannt. Alexanda Kotey (36) und El Schafi Elscheich (32) wird vorgeworfen, Teil einer IS-Terrorzelle gewesen zu sein, die mehr als zwei Dutzend Geiseln enthauptet hat.

Zu den Opfern zählen US-Amerikaner wie der Journalist James Foley und die Entwicklungshelferin Kayla Mueller. Videos der Enthauptungen, bei denen die Gefangenen in orangefarbene Overalls gekleidet waren, hatten 2014 weltweit Entsetzen ausgelöst.

Terrorzelle „The Beatles“
Die Terrorzelle wurde wegen ihres englischen Akzents auch „The Beatles“ genannt. Kotey und Elscheich stammen aus dem Westen Londons. Der Chef der Gruppe soll 2015 bei einem US-Luftangriff ums Leben gekommen sein, ein anderer kam in der Türkei in Haft.

Die Angeklagten waren am Mittwoch aus dem Irak in die USA gebracht worden. Sie werden nicht von ihrem Recht auf ein beschleunigtes Verfahren Gebrauch machen, wie aus Gerichtsunterlagen von Freitag hervorgeht. Die nächste Anhörung wurde auf den 15. Jänner angesetzt.

Der Überstellung in die USA vorausgegangen war eine Zusage an die britische Regierung, auf die Todesstrafe zu verzichten. Den beiden Angeklagten drohen lange Haftstrafen. Großbritannien hatte ihnen bereits 2018 die Staatsbürgerschaft aberkannt.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).