14.09.2020 14:50 |

Kurz-Biograf zu Moria:

„Harte Linie ist Markenkern von Sebastian Kurz“

Die Anzahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus befindet sich weiter auf hohem Niveau und das Gesundheitsministerium hat ein neues Covid-Maßnahmengesetz vorgelegt - das sind die Themen der krone.tv-News-Show von Montag. Zu Gast im Studio ist der stellvertretende Chefredakteur der deutschen „Bild“-Zeitung, Paul Ronzheimer. Er kennt den österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz gut; hat er doch die erste autorisierte Biografie verfasst. Jetzt richten er und sein Medium einen Appell an den Kanzler: „Werden Sie nicht zum Herzlos-Kanzler, Herr Kurz!“, titelt die „Bild“ ungewohnt kritisch. Warum Kurz seine Position trotzdem kaum ändern wird, bespricht Ronzheimer im Interview mit krone.tv-Journalistin Damita Pressl.

„Das ist der Markenkern von Sebastian Kurz“, sagt Biograf Paul Ronzheimer zu Kurz‘ harter Linie in der Flüchtlingspolitik. Davon abzuweichen, so Ronzheimer, ließe den Kanzler um seine Glaubwürdigkeit fürchten. Bereits als Außenminister habe er in der Frage eine klare Position bezogen, „am Ende ist er dadurch auch Kanzler geworden“, so der Journalist. Aus Gesprächen mit Kurz weiß er: Die klare Haltung entstammt einer tiefen persönlichen Überzeugung von Kurz, das Richtige in der Frage zu tun. Ronzheimer enttäuscht das: „Gerade jetzt hätte er Herz zeigen können“.

Der Bild-Journalist war mehrfach auf den griechischen Inseln und weiß: Die Zustände sind nicht erst seit dem Brand auf Moria dramatisch. Im Winter gäbe es keine Heizmöglichkeit, beschreibt er, die Zelte seien in dramatischem Zustand, Kinder würden teilweise im Schlamm feststecken. „Man hätte schon weit früher erkennen können, dass Europa solche Zustände für Menschen, die Zuflucht suchen, nicht akzeptieren sollte“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.