05.09.2020 10:30 |

Gasleck als Ursache

Moschee explodiert: Mehrere Tote in Bangladesch

Eine Explosion in einer Moschee in Bangaldesch hat am Freitag mindestens 16 Tote und Dutzende weitere Verletzte gefordert. Unter den Toten ist auch ein siebenjähriger Bub. Ursache dürfte ein Gasleck gewesen sein. Da auch sechs Klimaanlagen detoniert waren, untersuchten auch Bombenexperten der Polizei den Explosionsort.

Der Bub verbrannte sich rund 95 Prozent seiner Hautoberfläche und starb in einer Klinik, wie die leitende Ärztin Samanta Lal Sen berichtete. Nach ihren Worten war der Zustand der meisten Verletzten kritisch.

Ein Terroranschlag wird aber eher ausgeschlossen. Vielmehr wird vermutet, dass ausgeströmtes Gas sich in den Räumlichkeiten des Gebetshauses gesammelt hatte - und als die Klimaanlagen eingeschaltet wurden, eine tödliche Kettenreaktion die Folge war.

Chlorgaskanister im Iran explodiert
Im Iran wurden bei der Explosion eines Chlorgaskanisters mehr als 200 Menschen verletzt. Ein Lastwagen transportierte den Kanister in der Region Tschardawol im Westen des Landes, als es am Freitagabend zu der Explosion kam. Todesopfer gab es keine. Der Leiter der Universitätsklinik der Provinz, Mohammed Karimian, vermutete laut der staatlichen Nachrichtenagentur Irna „Nachlässigkeit“ des Lastwagenfahrers als Unglücksursache. 106 Verletzte mussten im Krankenhaus behandelt werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.