Fußball

Nachfolger von Werner?

Es wird ernst: Stürmer bittet um Freigabe für RB!

Jetzt wird es offenbar ernst: Stürmer Alexander Sörloth, an dem RB Leipzig schon seit Wochen dran ist, soll seinen Klub um die Freigabe für den deutschen Bundesligisten gebeten haben!

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wie die „Bild“ berichtet, hat sich beim Tauziehen um den 24-Jährigen sogar Leipzig-Trainer Julian Nagelsmann persönlich eingeschaltet. Nach dem Abgang von Star-Stürmer Timo Werner und dem geplatzten Deal mit Patrik Schick möchte der junge Trainer nun unbedingt Sörloth nach Deutschland locken.

Gutes Zeichen für RB: Der Norweger bat seinen Klub Trabzonspor bereits um die Freigabe für einen Wechsel nach Leipzig. Doch das wird nicht ganz einfach. Denn Sörloth ist von den Türken nur ausgeliehen, steht derzeit beim Premier-League-Klub Crystal Palace unter Vertrag. Sein Kontrakt läuft noch bis Sommer 2022. Heißt: Leipzig müsste sich für eine schnelle Lösung mit zwei Klubs einigen.

Jetzt geht es um das Geld
Mit seiner Körpergröße von 1,94 Meter gilt Sörloth als enorm kopfballstark. Zudem ist er mit einem starken linken Fuß ausgestattet. 17 Millionen Euro plus drei Millionen Euro erfolgsabhängige Nachschläge bietet Leipzig für den Angreifer. Der Poker hat begonnen …

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung