17.08.2020 16:13 |

Österreich-Premiere

Komplexe OP erstmals in Virtual Reality geplant

Österreich-Premiere an der Innsbrucker Universitätsklinik für Orthopädie: Einem Team ist es erstmals gelungen, mit einer Virtual-Reality-Brille den Körper eines Tumorpatienten in 3D zu analysieren, und so die komplexe Operation unter quasi realen Bedingungen zu planen. Das Programm werde ab sofort in der Praxis und bald auch in der Lehre angewandt, sagte der stellvertretende Klinikdirektor Michael Nogler am Montag bei einer Pressekonferenz.

Die Innsbrucker Universitätsklinik ist laut Nogler österreichweit das erste Haus, das seine Eingriffe mit dem an der Universität Basel entwickelten VR-Programm plant. Die erste OP sei nach monatelanger Vorbereitung vor fünf Wochen erfolgreich durchgeführt worden. Dabei wurde ein fußballgroßer Knochentumor im Hüft- und Lendenwirbelbereich eines jungen Patienten entfernt. 

Es sei ein Eingriff mit enormem Planungsaufwand gewesen, erklärte der leitende Oberarzt Martin Thaler, denn ein falscher Schnitt hätte schwere Folgen gehabt. „Schneidet man zu tief, kann der Patient möglicherweise nicht mehr gehen. Setzt man jedoch zu nah am Tumor an, so eröffnet man den Krebs. Das wäre für den Patienten tödlich“, illustrierte Thaler das große Risiko am konkreten Beispiel.

Hier böte das Programm große Vorteile. „Ich sehe den Patienten bereits vor der Operation so wie während des Eingriffs dreidimensional. Mithilfe eines Joysticks kann ich den Patienten drehen und wenden, um ihn herumgehen, und näher zoomen“, kommentierte Nogler während der Live-Demonstration vor Pressevertretern.

„Dreidimensionale Darstellung von enormem Vorteil“
Im Moment werde das Programm für komplexe Tumoroperationen wie etwa Knochenkrebs und bei Eingriffen an der Wirbelsäule herangezogen. Fachärztin Lena Fuderer nützt die Simulation im virtuellen Raum für die Vorbereitung von Operationen an Skoliosepatienten. „Skoliosen sind dreidimensionale Abweichungen der Wirbelsäule. Jeder Fall ist einzigartig. Hier ist die dreidimensionale Darstellung von enormem Vorteil“, so Fuderer. Das Modell lasse sich zudem mit herkömmlichen, zweidimensionalen Bildgebungen wie MRT- und CT-Aufnahmen kombinieren.

Live zuschauen
Den virtuellen Raum würde nicht nur der VR-Brillenträger betreten können. Vielmehr werde die Aufnahme auf einem Bildschirm übertragen, und somit für alle Anwesenden sichtbar. „Es ist sogar möglich, internationale Experten live zur Planung hinzuzuziehen“, fügte Nogler hinzu. In Zukunft solle die Anwendung auch bei schwierigen Brüchen zum Einsatz kommen. Ein Einsatz in der Lehre sei ebenso wünschenswert, so der Mediziner. Nun stehe die Optimierung des Programms als Planungswerkzeug im Vordergrund, ließ der stellvertretende Klinikdirektor wissen. Die Übertragung der Technologie in den OP sei dann der nächste Schritt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 21. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.