06.08.2020 16:55 |

Beschützte Neugeborene

Krankenschwester in Beirut als Heldin gefeiert

„Sie war umgeben von Dutzenden Leichen und vielen Verwundeten“ - und gab trotzdem keine Sekunde auf: Eine Krankenschwester wird seit den Explosionen von Beirut als Heldin gefeiert.

Es ist eine Situation, in der sogar die geübtesten Helfer über sich hinauswachsen. So auch im Spital Al Roum, nur zwei Kilometer vom Hafen entfernt. Mehr als 200 Patienten wurden in der Klinik durch Glassplitter und herabstürzende Wände und Decken verletzt, vier Krankenpfleger kamen bei der Katastrophe ums Leben. Ärzte arbeiteten stundenlang im Dunkeln, weil der Strom ausgefallen war.

Unter den Helfern war auch eine Krankenschwester: Stunden nach der Explosion wurde sie mit drei Neugeborenen im Arm fotografiert. Gleichzeitig hatte sie einen Telefonhörer zwischen ihrem linken Ohr und der Schulter eingeklemmt. Trotzdem hält sie die Babys sicher in ihrem Arm.

Der Fotograf Bilal Marie Jawich stellte seine beeindruckende Aufnahme auf Facebook und schreibt dazu: „Ich sah diese Heldin im Krankenhaus. Sie hörte nicht auf zu telefonieren, trotz des Zusammenbruchs des Funknetzes - mit drei Neugeborenen auf dem Arm und umgeben von Dutzenden Leichen und vielen Verwundeten.“

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.