23.07.2020 14:13 |

Krisengipfel geplant

Wirtschaftskammer-Chef verteidigt Swarovski teils

Während die Empörung in der Tiroler Landespolitik wegen des Swarovski-Stellenabbaus in den vergangenen Tagen allenthalben groß gewesen ist, rückte der Präsident der Wirtschaftskammer Tirol, Christoph Walser, am Donnerstag zur teilweisen Verteidigung des Konzerns aus. Für Freitag wurde ein Krisengipfel anberaumt.

In einer Aussendung am Donnerstag forderte der WK-Chef eine „differenzierte Kritik“ bzw. Betrachtung der Causa ein. „Betriebswirtschaftlich notwendige Entscheidungen sind das eine, die gewählte Vorgehensweise das andere“, meinte der schwarze Wirtschaftskämmerer. Natürlich sei „jede einzelne Kündigung bedauernswert“, so Walser.

„Stehen unter hartem Konkurrenzdruck“
Aber kein Beobachter sei in der Lage, die „dahinterstehenden betriebswirtschaftlichen Überlegungen“ zu bewerten oder die Notwendigkeit anzuzweifeln, wandte sich Walser gegen „Zurufer von außen“. „Swarovski steht zweifellos unter hartem internationalem Konkurrenzdruck und muss sich zu Maßnahmen durchringen, die den Bestand des Standortes sichern.“

Ganz ungeschoren kommt der Konzern allerdings auch bei Walser nicht davon. Denn die öffentliche Kritik an der Vorgehensweise bei den Kündigungen kann er nachvollziehen: „Zum Kündigungsgespräch per E-Mail eingeladen zu werden, ist keine Art, die einem Arbeitgeber wie Swarovski ansteht“. Auch ortete der Wirtschaftskammerchef eine Unsicherheit unter der Belegschaft wegen der sich ständig ändernden Zahlen über die betroffenen Stellen. Hier sei Swarovski gefordert, klare Angaben zu machen.

Krisengipfel und Unterstützung
Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) lud die Konzernspitze für Freitag zu einem Gespräch über die weitere Vorgangsweise ins Innsbrucker Landhaus, wie er dem ORF Tirol sagte. „Ich möchte wissen, was geplant ist seitens der Unternehmensführung“, so Platter. Jetzt sei das Unternehmen am Zug, es brauche es einen Sozialplan, „damit die Menschen wissen, wie es weitergeht“, erneuerte der Landeshauptmann seine Forderung.

„Und wir werden mit den Sozialpartnern, mit dem AMS beraten, wie wir Unterstützung geben können“, kündigte Platter an. Man müsse sich etwa anschauen, ob es Umschulungsmöglichkeiten im Rahmen einer Arbeitsstiftung gebe. Man habe vor, „maximale Unterstützung“ zu geben", versicherte der Landeschef.

 Tiroler Krone
Tiroler Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 13. April 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
-0° / 4°
Schneeregen
-1° / 6°
leichter Schneefall
-2° / 2°
Schneefall
-1° / 6°
leichter Schneefall
0° / 7°
bedeckt