17.07.2020 13:57 |

Abschied vom Domplatz

Tobias Moretti will 2021 nicht mehr Jedermann sein

Große Lust aufs Spielen verspürt das Schauspielensemble des „Jedermann“ bei den diesjährigen Salzburger Festspielen, die Corona-bedingt in verkürzter Form von 1. bis 30. August stattfinden. Die neue Buhlschaft Caroline Peters wird ihre Rolle „hintergründig und tiefgründig“ interpretieren, mehr verriet sie nicht. Tobias Moretti kündigte indes an, nächstes Jahr nicht mehr den Jedermann zu spielen.

Peters freut sich, nach der wegen der Corona-Pandemie monatelangen Pause endlich wieder spielen zu dürfen. Die Proben für den „Jedermann“ im 100. Jubiläumsjahr des Festivals sind Anfang der Woche im Schüttkasten angelaufen, für kommenden Dienstag ist die erste Probe auf dem Domplatz geplant. Welches Kostüm sie tragen wird, darüber hüllte sich die Schauspielerin noch in Schweigen. „Es wird eine Entblätterung“, schmunzelte Schauspielchefin Bettina Hering.

Die Corona-Pandemie mit all den aus Sicherheitsgründen eingeführten Maßnahmen nehme in der Rollengestaltung keinen Einfluss auf sie, erzählte Peters. Regisseur Michael Sturminger meinte, die Kraft des Stückes sei das Erbauende, es solle das Publikum vergessen lassen, wie schwer diese Zeit gerade ist. Peters meinte, vielleicht würden Sätze in dem Stück von Hugo von Hofmannsthal wegen Corona einen anderen Widerhall finden und der Tod weniger sinnbildlich, sonder realer vorkommen. In den vergangenen Monaten seien die Menschen mit der Frage konfrontiert gewesen, „ob der Tod vor der Tür steht oder nicht“.

Moretti kündigte „Jedermann“-Abschied an
Auch das „Drumherum“ beim Theater sei anders geworden. „Wie wir sitzen, ist eine andere Welt“, verwies Peters auf die Abstandsregelung bei der Sitzordnung. Tobias Moretti freute sich, mit Peters „so eine hervorragende Schauspielerin“ an seiner Seite zu haben. Was den „Jedermann“ und die anderen Festspielproduktionen in diesem Sommer betrifft, so gehe es „um die Essenz des Machbaren“, sagte Moretti. Die Produktionen hätten heuer einen besonderen Charakter.

„Das hat auch einen inhaltlichen Kontext für mich.“ Er sehe es als eine Wechselwirkung aus Bürde und Lust und Herausforderung. Und er fühle sich „gebettet in einer Gang und in einem Konglomerat von großartigen Schauspielern und Regisseuren“.

„Vor zwei, drei Tagen wurde uns wie einer Schulklasse gesagt, was wir alles nicht dürfen. Das war so eine komische Distanz wie vor einer Prüfungskommission.“ Beim Fotoshooting, als er mit der neuen Buhlschaft posierte und dabei auf die Abstandsregel aufmerksam gemacht wurde, antwortete er: „Wir dürfen ja. Wir sind die rote Gruppe.“ Damit gemeint sind jene Künstler und Mitarbeiter der Salzburger Festspiele, die den Mindestabstand und die Maskenpflicht bei ihrer Arbeit nicht einhalten können.

Aufhorchen ließ Moretti mit dem Sager, dass er im nächsten Jahr nicht mehr den Jedermann bei den Salzburger Festspielen spielen wird. Wer im Jahr 2021 gegebenenfalls an seine Stelle tritt und ob es eine Neuinszenierung geben wird, darüber war am Freitag nichts zu erfahren.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 21. April 2021
Wetter Symbol