15.07.2020 06:00 |

Immer mehr Besucher

Nach Unglück: So sicher sind steirische Klammen

Nach dem tragischen Unfall in der Bärenschützklamm mit drei Toten sind auch andere steirische Ausflugsziele mit ähnlichen Verhältnissen in den Fokus gerückt. Erhöht steigender Besucherdruck das Risiko?

Gerade jetzt im Sommer sind sie vor allem bei Familien beliebte Ausflugsziele: kühle Klammen. Und die Steiermark hat gleich einige, ganz besonders schöne zu bieten - so wie etwa die kleine und große Raabklamm im Osten unseres Landes: „Die Besucher werden von Jahr zu Jahr mehr, dass Wandern im Trend liegt, bekommen auch wir mittlerweile ordentlich zu spüren“, sagt Vinzenz Mautner, Bürgermeister von Gutenberg-Stenzengreith.

Eigenen Raabklamm-Bürgermeister nominiert
Da der Besucherdruck steigt, gehen die Ortschefs der insgesamt fünf am Weg liegenden Gemeinden auf Nummer sicher: „Wir nominieren jedes Jahr im Rotationsprinzip einen so genannten Raabklamm-Bürgermeister, bei dem dann alle Fäden zusammenlaufen; auch, was das Thema Sicherheit angeht. Alpenverein, Naturfreunde sowie Berg- und Naturwacht arbeiten bei uns gut zusammen, bis auf ein paar kleinere Steine, die da und dort einmal heruntergekommen sind, ist aber noch nie etwas passiert“, erzählt Mautner.

Keinerlei Sicherheitsbedenken
Die Rettenbachklamm in Graz-Mariatrost sowie die Heiligengeistklamm im südsteirischen Schlossberg sind zwar auch äußerst beliebte Ausflugsziele, gelten aber aufgrund ihrer Gegebenheiten als ungefährlich.

Wegewarte erstellen penibel Protokolle
Heikler ist die Situation beispielsweise in der Nothklamm bei Gams: „Steiganlagen, Handläufe, Tritte usw. werden mehrmals jährlich von unseren Wegewarten überprüft, Defizite genau protokolliert, Mängel umgehend behoben“, betont Rene Stix, Geschäftsführer der Naturfreunde Steiermark.

Auch hier unternehme man alles, um das Risiko so gering wie möglich zu halten: „Es tun alle Verantwortlichen ihr Bestes. Immerhin haften die alpinen Vereine auf markierten Wegen ja auch für grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz“.

Amerikanisierung bei Klagsbereitschaft
Da nach einem Alpinunfall auch bei uns immer öfter geklagt wird, wäre unter den Wegeerhaltern eine wachsende Verunsicherung spürbar: „Momentan haben wir alle Hände voll zu tun, den Ehrenamtlichen die Angst vor Konsequenzen zu nehmen“, weiß Norbert Hafner vom Alpenverein. „Die Betroffenheit ist groß. Aber wir können nicht jeden Tag alle Wege abgehen, ein Risiko bleibt immer und überall“.

Barbara Winkler
Barbara Winkler
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 06. August 2020
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
16° / 27°
einzelne Regenschauer
16° / 27°
einzelne Regenschauer
17° / 26°
einzelne Regenschauer
15° / 28°
wolkig
11° / 26°
wolkig

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.