10.07.2020 08:58 |

3 Tote, 11 Verletzte

Bärenschützklamm: Steirer rettete seinen Sohn (9)

Zwei Frauen und ein Mann getötet, elf Verletzte: Tief sitzt der Schock bei jenen Menschen, die das furchtbare Unglück in der Bärenschützklamm in der Steiermark miterleben mussten. Ein Vater erzählt der „Krone“, wie er sich schützend vor seinen neunjährigen Sohn warf - und leider vergeblich versuchte, eine 21-jährige Steirerin zu retten.

„Es war der perfekte Tag für unseren ersten Ausflug in die Klamm“, beginnt Andreas Pichler aus Feldkirchen bei Graz zu erzählen. „Auf einmal haben wir einen lauten Knall gehört, binnen Sekunden ist eine Steinlawine auf uns niedergegangen. Den Kleinen hat’s am Kopf erwischt, ich habe mich über ihn gebückt und geschaut, dass es ihn nicht weiter erwischt. Das Meiste hat dann mein Rucksack abbekommen, meine Hand wurde auch ein wenig getroffen.“

Junge Frau steckte zwischen Leitern fest
Als er wieder aufblickte, sah er, dass Teile einer Brücke weggerissen, Handläufer des Steges wie dünne Zahnstocher eingeknickt waren. Da bemerkten er und sein Sohn schon eine leblose junge Frau, die mit einem Bein zwischen den Leitern steckte. „Junior und ich sind hin und haben sie gemeinsam mit ihrem Freund herausgezogen. Dann brachten wir sie ein paar Meter weiter zu einem Schutzstand. Sie hat stark geblutet. Wir haben sie auf einer Weste höher gebettet, Wanderer legten ihr einen Schutzverband an.“

Die Rettungskräfte trafen einige Minuten später ein, begannen sofort mit der Reanimation. Doch es war zu spät, für die 21-Jährige aus Graz-Umgebung gab es leider keine Rettung mehr.

Schreie und Panik
Mittendrin war auch das Ehepaar Hans und Silke H. aus Salzburg. Eigentlich wollten die beiden eine Österreichreise starten, das erste Ausflugsziel war die Klamm. „Plötzlich haben wir Schreie gehört, die Menschen sind in Panik ausgebrochen. Ich wurde getroffen und bin umgefallen“, sagt Hans H. im Interview mit ServusTV. „Es war unmöglich auszuweichen, überall sind Steine heruntergefallen, und man konnte nicht weg.“ Den Urlaub hat das Paar nun abgebrochen, der Schock sitzt zu tief.

Weiteres Todesopfer gefunden
Aktuell laufen intensive Ermittlungen, um zu eruieren, wie es zum Unglück kommen konnte. Die Unfallstelle konnte mittlerweile in 70 Metern Höhe lokalisiert werden. Unterdessen ist die Zahl der Verletzten von zehn auf elf gestiegen. Am Donnerstagabend dann die dramatische Nachricht: Ein 30-Jähriger wurde am Donnerstag als vermisst gemeldet, er befand sich zum Unglückszeitpunkt in der Bärenschützklamm. In der Nacht auf Freitag wurde seine Leiche in der Klamm gefunden.

Monika Krisper
Monika Krisper
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 15. August 2020
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
19° / 27°
leichter Regen
18° / 25°
Gewitter
19° / 27°
leichter Regen
19° / 25°
leichter Regen
16° / 23°
leichter Regen

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.