Nach Scheidungskrieg

Wutbürger blockiert mit Traktor Justizparkplatz

Ungerecht behandelt fühlt sich ein Steyrer. Der Wutbürger hat nach einem mehrjährigen Scheidungskrieg die Justiz ins Visier genommen. Am Mittwoch demonstrierte er in Wels mit seinem Traktor. Am Donnerstag verstellte er die Zufahrt zum Justizparkplatz in Steyr.

Sicher ist zumindest eines: Der Steyrer zeigt nicht nur ausgeprägte querulatorische Verhaltensweisen, sondern kennt sich juristisch auch gut aus – und wird deshalb von den Behörden mit äußerster Vorsicht behandelt. Donnerstagvormittag blockierte der Quälgeist mit einem mit Transparenten geschmückten Traktor und Anhänger drei Stunden auf der Fahrbahn die Zufahrt zum Gerichtsparkplatz.

Wiederholungsgefahr
Die Veranstaltung war nicht untersagt, ein Polizeibeamter konnte mit gutem Zureden schließlich die Zufahrt wieder frei machen. Der Justizschreck droht damit, in Zukunft jeden Donnerstag vor dem Gerichtsgebäude aufzutauchen.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 14. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.