17.06.2020 15:18 |

Moderne Sklaven?

Erntehelfer arbeiten „unter unhaltbaren Zuständen“

Bilder eines Erntehelfer-Quartiers in Niederösterreich sorgen für Empörung: Dreck, Schimmel an den Wänden und bis zu acht Personen in einem Zimmer. „Wir wurden behandelt wie Sklaven“, erklärt eine Rumänin gegenüber Medien. Die Frau hat laut einer Aussendung „unhaltbare Zustände“ aufgedeckt. Um einen Einzelfall handle es sich dabei nicht.

„Vier Euro Stundenlohn, 14 Stunden pro Tag, sechs bis sieben Tage Arbeit pro Woche. Kostenpunkt für das heruntergekommene Quartier: vier Euro pro Person und Nacht.“ So sei es der Rumänin und ihren Landsleuten ergangen, die seit Ende April als Erntearbeiter auf einem Spargelbetrieb im niederösterreichischen Bezirk Gänserndorf tätig gewesen seien. „Vielleicht wird klar, warum die Landwirte lieber Arbeitskräfte aus Ost- und Südosteuropa wollen“, so die „Sezonieri“-Kampagne, die sich für die Rechte der Erntehelfer in Österreicher einsetzt, auf Facebook.

Die Frau, die sich bei ihrer Arbeit im Bezirk Gänserndorf ausgebeutet gefühlt hat, wird von der Kampagne und der Produktionsgewerkschaft PRO-GE unterstützt. Saisonarbeiter würden „Jahr für Jahr unter teils katastrophalen Bedingungen österreichisches Obst und Gemüse ernten“, so die „Sezonieri“-Kampagne und die Gewerkschaft. Die Rumänin habe „die Zustände öffentlich gemacht“ und werde nun „darin unterstützt, ihre Rechte geltend zu machen“.

Mindestlohn 7 Euro netto
Laut Kollektivvertrag muss man Erntehelfern in Niederösterreich 8,66 Euro pro Stunde brutto zahlen (7,07 Euro netto). Der Mindestlohn ist 1224,21 Euro netto und muss monatlich ausbezahlt werden. Für die Unterbringung darf der Arbeitgeber maximal 1,31 Euro pro Tag abziehen. Der Vertrag, den man der Erntehelferin vorab nach Rumänien schickte, war okay. Er wurde aber ihrer Meinung nach nicht eingehalten.

Corona-Krise offenbart Missstände in der Erntearbeit
„Solche Arbeitsbedingungen sind nicht der Einzelfall, als der sie gerne dargestellt werden“, hielt Cordula Fötsch von der „Sezonieri“-Kampagne in der Aussendung fest. „Immer wieder kommt es in österreichischen Landwirtschaftsbetrieben zu Lohndumping“, ergänzte Peter Schleinbach, Bundessekretär für Branchen- und Kollektivvertragspolitik in der PRO-GE. Die Corona-Krise habe die Missstände in der Erntearbeit offenbart. Nun müsse sich auch die Politik intensiv damit auseinandersetzen, wie man ein System gestalten könne, das nicht auf Ausbeutung beruhe.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 04. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.