16.06.2020 12:58 |

Zustand „stabil“

First Lady der Ukraine wegen Coronavirus im Spital

Die First Lady der Ukraine, Olena Selenska, ist wegen einer Coronavirus-Infektion in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Die 42-jährige Frau von Präsident Wolodymyr Selenskyj leide an einer mittelschweren Lungenentzündung und werde in einem Spital in Kiew behandelt, teilte das Präsidialamt mit.

Ihr Gesundheitszustand sei stabil, sie leide nicht an Atemnot und müsse auch nicht mit Sauerstoff versorgt werden, hieß es. Selenska war am Freitag positiv auf den Erreger getestet worden und hatte sich zunächst zu Hause in Selbstisolation begeben. Ihr Mann und ihre zwei Kinder wurden mehrfach negativ getestet.

Präsident schränkt seine Kontakte ein
Nach Angaben einer Sprecherin arbeitet Selenskyj trotz der Erkrankung seiner Frau weiter in seinem Büro, weil er „einige seiner Aufgaben“ nicht von zu Hause aus erledigen könne. Der Präsident habe aber seine Kontakte eingeschränkt und verzichte in dieser Woche auch auf Reisen. An Konferenzen nimmt er demnach telefonisch oder per Videoschaltung teil.

Starker Anstieg an Neuinfektionen
Die Ukraine hatte zuletzt einen starken Anstieg der Neuansteckungen vermeldet. Insgesamt gibt es den Behörden zufolge mittlerweile mehr als 32.000 Corona-Infektionen im Land, mehr als 900 Menschen starben bereits daran.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).