15.06.2020 22:41 |

Am Wiener Heldenplatz

Überschaubarer „Ohne uns“-Protest der Veranstalter

Bänder statt Babyelefanten: Bei ihrer Kundgebung am Heldenplatz wollte die Veranstaltungsbranche am Montag beweisen, dass sie auch bei der Einhaltung der Corona-Abstandsregeln über die nötige Professionalität verfügt. Dass die Teilnehmeranzahl dieses „Familientreffens“ der von der Krise arg getroffenen Branche mit 3500 (laut Veranstalterangaben recht überschaubar blieb, erleichterte das Vorhaben.

„Ohne uns ist es dunkel und still“, gab Musiker Norbert Schneider gegen 19.45 Uhr auf der Bühne die Parole aus - was im goldenen Licht der Abendsonne noch etwas vollmundig wirkte.

Die Zahlen freilich, auf die sich die Initiative ohne-uns.at beruft, sind eindrucksvoll und erschreckend zugleich: Laut einer IHS-Studie aus dem Jahr 2017 erwirtschaftet die Eventbranche, die sich in Österreich überwiegend aus EPU, Klein- und Mittelunternehmen zusammensetzt, eine jährliche Wertschöpfung von 8,9 Milliarden Euro und sichert 140.000 Arbeitsplätze. Gleichzeitig zeigt eine aktuelle Branchenumfrage, dass über 90 Prozent der Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt oder gekündigt werden mussten, die geschätzten Umsatzverluste bis Jahresende addieren sich zu einem dreistelligen Millionenbetrag.

Nach 13 Wochen Stillstand ist es „5 nach 12“
Nach 13 Wochen Stillstand sei es „5 nach 12“ für die Branche, formulierte es Judy Emrich von „Ohne uns“ stellvertretend für die 1500 in der Initiative vertretenen Unternehmen. „Wir brauchen spezielle Unterstützungspakete für unsere gesamte Branche.“ Stiletto Stohl, Initiator der IG VeranstaltungstechnikerInnen, erinnerte daran, dass die Branche zu den Netto-Steuerzahlern gehöre und keine Geschenke, sondern gezielte Hilfen und Erleichterungen bei der Bewältigung der Krise brauche: „Wir brauchen keine 600 Millionen Euro geschenkt für 1000 Arbeitsplätze wie bei der AUA.“

Neben der Formulierung von Forderungen an die derzeit auf Klausur befindliche Regierung stand auch das Dankeschön von Künstlern an jene, die ansonsten im Hintergrund für deren Auftritte arbeiten, im Mittelpunkt des Abends, durch den Andy Marek und Sonja Kato führten. Wolfgang Ambros meldete sich leicht verkühlt per Video-Zuspielung aus Tirol und erklärte sich „zu 100 Prozent solidarisch“, Willi Resetarits aka Kurt Ostbahn, der mit Gert Steinbäcker (STS) einen gemeinsamen Solidaritäts-Auftritt ablieferte, drückte das etwas drastischer aus: „Ohne euch kenn‘ ma scheißn geh‘n!“

Resetarits betonte, wie wichtig das Zusammenstehen der gesamten Branche sei, denn: „Wer ka Lobby hat, wird vergess‘n.“ Namens der Branche forderte er Entschädigungszahlungen für Einnahmenverluste und erinnerte die politischen Entscheidungsträger durch die Blume daran, dass ein naher Verwandter, nämlich Kabarettist Lukas Resetarits, bereits einer Ex-Staatssekretärin das Fürchten gelehrt habe: „Wenn das nicht flott funktioniert, dann hol‘ ich mein‘ Bruadern...“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 03. Juli 2020
Wetter Symbol
Wien Wetter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.