03.06.2020 08:00 |

Sparkonzept bis Herbst

Stadt und Land setzen Airport auf Corona-Sparkurs

Keine Ausschüttung der 3,8 Millionen Euro schweren Dividende, beinharte Kostenoptimierung und ein krisenangepasstes Konzept: Damit wollen Stadt und Land als Eigentümer den Flughafen durch die Corona-Krise manövrieren. „Wir haben die Geschäftsleitung beauftragt, bis Herbst die Strategie und Planung weiter zu evaluieren“, berichtet Aufsichtsratsvorsitzender Christian Stöckl.

Vor nicht einmal drei Monaten war die Welt noch in Ordnung am Salzburger Flughafen: Der Hochbetrieb der Wintercharter-Saison war auf konstant hohem Niveau dem Ende zu gegangen, 2019 zählte man trotz Pistensanierung samt fünfwöchiger Sperre 1,71 Millionen Passagiere und auch die Sommersaison verhieß Gutes – ehe die Corona-Krise Mitte März alledem und der florierenden Luftfahrt ein jähes Ende bereitete.

Umsatzeinbußen von rund 150.000 Euro täglich, nur vier Eurowings-Maschinen wöchentlich und eine Halbierung des Umsatzes auf 30 Millionen Euro 2020 ließen nun auch den Aufsichtsrat nach Bericht der Flughafenchefin am Dienstag die Notbremse ziehen.

„Wir haben Geschäftsführerin Bettina Ganghofer beauftragt, bis zur nächsten Sitzung die Unternehmensstrategie, Investitionen und Kosten weiter zu evaluieren und Vorschläge zu liefern, wie wir aus der Krise finden“, berichtet Landesvize Christian Stöckl (ÖVP).

Sparstift bedroht nun auch Flughafen-Töchter
Vor allem die drei Tochtergesellschaften, also die Salzburg Airport Service GmbH, die Carport Parkmanagement GmbH und die Secport Security Services GmbH könnten dem Sparstift zum Opfer fallen: „Es werden Synergien geprüft und es ist möglich, dass sie in die Muttergesellschaft eingegliedert werden“, sagt Stöckl. Das würde heißen: auch weniger Mitarbeiter – Pensionierungen würden künftig nicht nachbesetzt.

Kurzarbeit wird ab Juli noch einmal verlängert
Die Jobs der rund 370 Mitarbeiter – großteils in Kurzarbeit – wackeln derzeit nicht. Mit Juli wird die Maßnahme verlängert: „Kein Mitarbeiter soll um seinen Arbeitsplatz fürchten müssen“, sagt Vizebürgermeister Bernhard Auinger (SPÖ), der für die Stadt im Aufsichtsrat sitzt. Sein Vorschlag: Die Eigentümer sollen nicht nur heuer auf die 3,8 Millionen Euro schwere Dividende aus dem Jahr 2019 verzichten, sondern auch im kommenden Jahr. „Wir haben in den vergangenen Jahren immer von den hervorragenden Ergebnissen profitiert, nun können wir der gesamten Belegschaft etwas zurückgeben, indem wir unseren Beitrag leisten“, so Auinger. Ob der Flughafen heuer die beantragten sieben Millionen Euro als Finanzspritze benötigen wird, ist noch unklar. „Wenn der Flugverkehr im Sommer anläuft, könnte es der Airport auch ohne Hilfe schaffen“, meint Stöckl.

Verena Seebacher
Verena Seebacher
Magdalena Mistlberger
Magdalena Mistlberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 07. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.