09.05.2020 09:00 |

Vorbild für die Jugend

Mit 48 Jahren: Tiroler ältester Zivi Österreichs

Gemeinsam in der Corona-Krise helfen! Viele ehemalige Zivildiener packen derzeit freiwillig mit an - so auch der 48-jährige Michael Kirchner aus Zirl. Er ist damit derzeit der ältestes Zivi Österreichs.

Für den Corona-Einsatz braucht es viele helfende Hände. „Wir haben diese im Kreis von ehemaligen Zivildienern gefunden“, freut sich der stellvertretende Landesrettungskommandant des Roten Kreuzes Tirol, Martin Dablander.

„Zeit sinnvoll nutzen“
Einer von diesen ist Michael Kirchner. Doch der gebürtige Osttiroler ist nicht irgendein Zivildiener. Mit 48 Jahren ist der Manager einer großen Ticketing- und Telekommunikationsfirma der älteste Zivi Österreichs. „Sport- und Kulturveranstaltungen, Sportvereine und große Events wurden von mir betreut, bis Corona der Veranstaltungsbranche einen fetten Strich durch die Rechnung gemacht hat. Um die Zeit sinnvoll zu nutzen und nicht nur zu Hause als ,Passagier’ die Krise passiv auszusitzen, kam mir der freiwillige außerordentliche Zivildienst gerade recht. Mein Arbeitgeber reagierte verständnisvoll und unterstützte mich in meiner Entscheidung“, sagt Kirchner.

„Näni“ will ein Vorbild für die Jüngeren sein
Der Familienvater war seinerzeit Zivildiener beim Bahnhofssozialdienst in Innsbruck und wusste, dass er in seinem zweiten Zivildienst zur Bewältigung der Corona-Krise keinen „medizinischen“ Einsatz leisten wollte. Trotzdem wurde er versehentlich zunächst ins Krankenhaus nach Lienz zugeteilt, obwohl er dort seit Jahren nicht mehr wohnt. Das Missverständnis konnte glücklicherweise schnell bereinigt werden.

„Näni“, im Oberland der Name für den „Opa“, wie der Zirler liebevoll von seinen neuen Zivi-Kollegen genannt wird, bewegt nun im Material- und Logistikzentrum in Telfs an guten Tagen rund 2,5 Tonnen Hilfsgüter - hauptsächlich medizinische Artikel „Wir beladen ab 7.30 Uhr die Lkw, die das Material zu den Umschlagplätzen in die Bezirke oder in die Krankenhäuser bringen“, erklärt der 48-Jährige, der ein Vorbild für jüngere Menschen sein will. „Anpacken in Krisenzeiten“, sagt der bis zum 30. Juni im Dienst stehende Tiroler, „lernt man nicht in der virtuellen Welt der sozialen Medien, sondern im realen Leben.“

Samuel Thurner
Samuel Thurner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 01. Juni 2020
Wetter Symbol
Tirol Wetter
7° / 26°
wolkenlos
4° / 25°
wolkenlos
6° / 21°
heiter
6° / 26°
wolkenlos
6° / 25°
heiter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.