Mo, 16. Juli 2018

Gasexplosion

09.08.2010 12:47

Schadenssumme und genaue Ursache noch unklar

Das verheerende Explosionsunglück am Spratzener Kirchenweg in St. Pölten, bei dem fünf Menschen ums Leben gekommen sind, ist nun schon über zwei Monate her. Die Gutachten, die die exakte Unglücksursache klären sollen, lassen vorerst weiter auf sich warten. Auch der Abschlussbericht der Polizei sei noch ausständig, so Staatsanwalt Karl Fischer am Montag.

Mit beiden rechne er nicht vor Ende August, mit den Expertisen "realistisch" nicht vor Ende September - die anfangs angepeilten zwei Monate bis zu deren Fertigstellung können also nicht erreicht werden.

Auslöser für die Katastrophe war vermutlich ein Leck in der Gasleitung unter dem Gehsteig vor dem Haus, das durch einen Lichtbogenkurzschluss in einem das Gasrohr kreuzenden 20 kV-Stromkabel verursacht worden sein dürfte. Wie hoch die Schäden sind, die am Unglücksort und in der Umgebung entstanden sind, könne man noch nicht beziffern, sagte EVN-Sprecher Stefan Zach. Ein großer Teil der Kosten sei bereits abgewickelt, "aber es sind uns einige wenige größere Ansprüche noch nicht übermittel worden". Erst wenn die letztendliche Schadenssumme bekannt sei, wolle man diese öffentlich machen.

Die Arbeiten am Spratzerner Kirchenweg und in der Umgebung, wo die EVN seit Juli die Gas- und Stromleitungen erneuert, laufen unterdessen auf Hochtouren. Ziel sei es, diese noch vor dem Winter abzuschließen, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.