24.04.2020 15:16 |

Per Flug und Zug

Spargelbauern holen mehr Erntehelfer ins Land

Um dem coronabedingten Engpass an osteuropäischen Erntehelfern entgegenzuwirken, lassen die Spargelbauern aus dem Marchfeld Arbeitskräfte per Charterflug ins Land bringen. 138 Personen aus Rumänien sollten am Freitag auf dem Flughafen Wien in Schwechat landen. Weitere ähnliche Schritte könnten noch folgen. Wie Josef Keferböck, Geschäftsführer des Niederösterreichischen Gemüsebauverbandes mitteilte, würde allerdings die Möglichkeit eines Korridorzuges gegenüber einem erneuten Flug präferiert.

„Ich wäre froh, wenn andere Wege aufgehen würden, die funktionieren“, sagte Keferböck in Hinblick auf den „immensen Aufwand“, der dem freitäglichen Charterflug vorangegangen sei. Etwa 15 Betriebe schlossen sich für die aktuelle Initiative zusammen. Bei den 138 Personen, die aus Rumänien nach Österreich kommen, handle es sich durch die Bank um „Schlüsselarbeitskräfte“: „Das sind Leute, die schon fünf bis zehn Jahre in den Betrieben sind und die auch neue Helfer gut einschulen können.“

Rund 700 Erntehelfer fehlen
Weiterer Bedarf an Erntehelfern bestehe bei den Spargelbauern in Niederösterreich durchaus. Keferböck sprach von rund 700 Personen, die aktuell fehlen würden. Dabei gebe es bei den einzelnen Betrieben große Unterschiede: „Manche haben 80 Prozent der Helfer, die sie brauchen, manche nur 20 Prozent.“

Bedarf in Österreich „nicht deckbar“
Mit Arbeitskräften aus Österreich alleine sei dieser Bedarf „nicht deckbar“, hielt Keferböck fest. Es sei zwar Interesse da, die Betriebe seien auch dankbar dafür, „dass viele Leute helfen wollen“. Oftmals scheitere es aber am nötigen Durchhaltevermögen bzw. den teils über die kollektivvertragliche Bezahlung hinausgehenden Lohnvorstellungen der heimischen Bewerber.

Landwirte tragen Kosten
Um 17.25 Uhr soll die Maschine der Austrian Airlines aus dem rumänischen Sibiu am Airport in Schwechat (Bezirk Bruck an der Leitha) landen, so Keferböck, Geschäftsführer gegenüber dem „Kurier“. Die Kosten werden laut Keferböck von den Landwirten getragen, rund 15 Betriebe schlossen sich zusammen und starteten die Initiative. Direkt nach der Ankunft werden die Personen noch am Flughafen auf das Coronavirus getestet, sagte Keferböck. Das Ergebnis habe man dann ein, zwei Tage später, so der Geschäftsführer.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 27. Februar 2021
Wetter Symbol