15.04.2020 07:28 |

In kommenden 6 Monaten

Neuseelands Top-Politiker verzichten auf 20%

Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern, Minister ihres Kabinetts und leitende Angestellte des öffentlichen Dienstes werden angesichts der wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie für die nächsten sechs Monate auf 20 Prozent ihres Gehalts verzichten.

In einer Pressekonferenz sagte Ardern, die Entscheidung sei angesichts der wirtschaftlichen Herausforderungen getroffen worden, denen sich Neuseeländer in den kommenden Monaten aufgrund der Auswirkungen von Covid-19, der durch das Coronavirus SARS-CoV-2 ausgelöste Lungenerkrankung, stellen müssen.

Neuseeland verzeichnete am Dienstag acht neue Fälle des Coronavirus, das ist der niedrigste Anstieg seit mehr als drei Wochen. Die Gesamtzahl der Infektionen in dem Land mit fünf Millionen Einwohnern liegt bei knapp 1100.

Strenge Ausgangssperre in Kraft
Ausländer dürfen nicht nach Neuseeland einreisen, heimkehrende Einwohner müssen für 14 Tage in Quarantäne. In Neuseeland gilt zudem eine strenge Ausgangssperre. Das Land sei in seinem Kampf gegen das Virus „relativ erfolgreich“, erklärte Ardern am Dienstag. Eine Aufhebung der Covid-19-Beschränkungen schloss sie vorerst aus.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).