15.04.2020 07:06 |

Nach Pleite

Investoren-Duo wagt den Gaißau-Neustart

Die Vertreter der Gläubiger sind sich einig: Der Gaißauer Unternehmer Bernhard Eibl soll zusammen mit Anwalt Berthold Lindner die maroden Bergbahnen übernehmen. Schneekanonen sollen für ausreichend Kunstschnee sorgen. „Wir wollen neue Impulse in der Region setzen“, versprechen die künftigen Investoren.

Nun scheint es fix: Die Gaißauer Bergbahnen sind künftig wieder in heimischer Hand. Der Tennengauer Erdbau-Unternehmer Bernhard Eibl wird das insolvente Skigebiet übernehmen – zusammen mit dem Wiener Rechtsanwalt Berthold Lindner. Der dreiköpfige Gläubigerausschuss ist von dem Konzept des Duos überzeugt und hat seine Empfehlung ausgesprochen.

Masseverwalter Wolfgang Hochsteger sagt: „Jetzt muss ein Vertrag ausgearbeitet werden.“ Diesen muss das Gericht dann bestätigen. Wegen der Corona-Krise dürfte dies erst im Mai der Fall sein.

Die neuen Investoren sind jedenfalls voller Tatendrang. „Wir wollen neue Impulse in der Region setzen“, sagt Lindner. In der Wintersaison 2021/22 sollen die Lifte erstmals wieder fahren. Schneekanonen sollen dann für eine flächendeckende Beschneiung sorgen. Die Planungen dafür laufen: Angedacht ist ein größerer Speicherteich. Für diesen bedarf es neben diverser behördlicher Genehmigungen auch der Zustimmung der Grundbesitzer. Größter Grundbesitzer im Skigebiet sind die Bundesforste (ÖBF). Diese sind derartigen Plänen nicht abgeneigt. „Grundsätzlich ist ein Teich sicher möglich, aber es gibt viele Details zu beachten“, sagt Erwin Stampfer, Leiter des ÖBF-Forstbetriebs im Flachgau und Tennengau. Neue Lifte sind vorerst nicht geplant.

Oberösterreichischer Bieter geht leer aus

Eibl und Lindner bekommen damit wohl den Vorzug gegenüber einer Investorengruppe um den Oberösterreicher Christian Silberleithner. Dieser wollte die maroden Bergbahnen ebenfalls übernehmen – hat aber wohl das finanziell schlechtere Angebot gemacht. „Der ganze Ablauf ist äußerst kurios“, sagt Silberleithner. Noch am Dienstagmorgen sei er vom Büro von Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) zu einem Gespräch betreffend der weiteren Vorgehensweise eingeladen worden.

Zuletzt befand sich das Skigebiet zu 75 Prozent im Besitz des Chinesen Zhonghui Wang und seiner „J&Y Holding Group Ltd“. Unter Wang schlitterten die Bergbahnen zwei Mal in die Insolvenz.

Nikolaus Klinger
Nikolaus Klinger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 26. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.