England greift durch

Premier-League-Stars: Gehaltsverzicht gefordert

Ein Komitee des britischen Parlaments hat am Donnerstag Gehaltsreduktionen bei den Fußball-Profis der englischen Premier League gefordert. Sollten die Spieler beziehungsweise deren Arbeitgeber diesem Ansinnen nicht nachkommen, könnten die betreffenden Vereine mit einer Strafsteuer belegt werden.

Dem Parlaments-Ausschuss für Digitales, Kultur, Medien und Sport missfällt, dass die Kicker trotz der Corona-bedingten Pause nach wie vor ihr volles Gehalt bekommen, während andere Mitarbeiter von Vereinen auf Kurzarbeit gesetzt oder gefeuert wurden. „Wir sind mit der obszönen Situation konfrontiert, dass Spieler, die nicht arbeiten, weiterhin Hunderttausende Pfund pro Woche kassieren, während die Angestellten, die den Club am Laufen halten, Löhne verlieren“, sagte der Ausschuss-Vorsitzende Julian Knight von den regierenden Torys.

Deshalb schrieb Knight nach eigenen Angaben an Finanzminister Rishi Sunak einen Brief, in dem er Maßnahmen verlangte. „Wenn die Premier League nicht handelt, muss die Regierung eingreifen, indem sie den Vereinen eine erheblich Geldstrafe auferlegt, um die am schwersten Betroffenen zu unterstützen“, erklärte Knight.

Ergebnislose Gespräche
Die Einnahmen aus der möglichen Strafsteuer sollten dazu dienen, den gefeuerten oder auf Kurzarbeit gesetzten Klub-Mitarbeitern zu helfen. Am Mittwoch waren Gespräche zwischen der Premier League und der Spielergewerkschaft über eine Gehaltsreduktion ergebnislos zu Ende gegangen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 05. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.