02.04.2020 12:00 |

Anzeigen

Bleifüße nutzten leere Straßen für Rasereien

Die leeren Straßen während der Corona-Krise sind auch in Salzburg ein gefundenes Fressen für Raser. Auf der Alpenstraße in Salzburg-Süd bretterte ein Lenker mit 137 Stundenkilometern. Auch die Tauernautobahn nutzten Raser.

Die verkehrsarmen Straßen in der Corona-Krise werden von einigen Autofahrern zum Rasen missbraucht. Am Mittwoch fuhr ein 51-jähriger Salzburger mit 137 km/h auf der Alpenstraße in Salzburg, obwohl nur 70 km/h erlaubt ist. Am Nachmittag zogen Beamte auf der A10 bei Kuchl eine 21-Jährige aus dem Verkehr. Die Pongauerin hatte ihren Pkw trotz des „Lufthunderters“ auf 153 km/h beschleunigt.

Die junge Frau durfte die Fahrt auf der Tauernautobahn nicht mehr fortsetzen. Sie besaß keinen gültigen Führerschein. Der Probeführerschein war ihr bereits im März entzogen worden. Die 21-Jährige wird jetzt erneut angezeigt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 27. Oktober 2020
Wetter Symbol