29 Ärzte gestorben

Italien: 5000 Sanitäter mit Covid-19 infiziert

Ausland
25.03.2020 15:44

In unserem Nachbarland Italien, das massiv vom Ausbruch der Covid-19-Pandemie betroffen ist, haben sich bis dato mehr als 5000 Sanitäter mit dem gefährlichen Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert. Das berichtete am Mittwoch die Ärztegewerkschaft in einem Brief an das Oberste Gesundheitsinstitut, in dem die italienische Regierung aufgerufen wird, den Sanitätern eine bessere Schutzausrüstung zu liefern.

Nicht weniger als 29 Ärzte - darunter auch ein 49-jähriger Zahnarzt - sind seit Beginn der Epidemie gestorben. Vor allem Hausärzte hätten sich bisher mit dem gefährlichen Erreger angesteckt, beklagt die Ärztegewerkschaft.

Elektronenmikroskopische Aufnahme des Coronavirus SARS-CoV-2 (gelb) (Bild: NIAID-RML)
Elektronenmikroskopische Aufnahme des Coronavirus SARS-CoV-2 (gelb)

Lob von Premier Conte für mutigen Einsatz
Premier Giuseppe Conte lobte indes den unermüdlichen Einsatz der Sanitäter im Kampf gegen die Pandemie. „Ärzte und Krankenpfleger beweisen täglich einen Mut, der Italien bewegt und zugleich stolz macht. Wir haben einen Aufruf für die Einrichtung einer Taskforce mit 300 Ärzten zum Kampf gegen die Pandemie gestartet. 8000 Ärzte haben sich gemeldet“, sagte Conte.

Italiens Premier Giuseppe Conte informierte über seine Rücktrittspläne. (Bild: AFP)
Italiens Premier Giuseppe Conte informierte über seine Rücktrittspläne.

Deutschland nimmt Patienten aus Italien auf
Zur Entlastung der lombardischen Krankenhäuser werden derzeit Patienten auf Intensivstationen in Deutschland eingeliefert. Nachdem zwei Patienten bereits in Leipzig eingetroffen waren, wurden weitere acht in Sachsen erwartet. Fünf deutsche Bundesländer haben sich zur Aufnahme italienischer Patienten bereit erklärt - neben Sachsen auch Brandenburg, Berlin, Bayern und Thüringen.

Ausgangssperre wird schärfer kontrolliert
Inzwischen verschärfte Italien die Kontrollen der geltenden Ausgangssperre. Seit Beginn der Überprüfungen von Bürgern am 11. März wurden 110.626 Personen angezeigt. 2,5 Millionen Menschen und eine Million Geschäfte und Lokale wurden kontrolliert und 2506 Shop-Inhaber angezeigt. Bei Verstößen gegen die Ausgangssperre drohen seit Mittwoch bis zu fünf Jahre Haft oder eine Geldstrafe von bis zu 3000 Euro.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele