25.03.2020 07:10 |

Nigeria und Tschad

Boko Haram tötete bei Angriffen über 100 Soldaten

Bei zwei Angriffen der islamistischen Terrormiliz Boko Haram sind in Nigeria und im benachbarten Tschad weit über 100 Soldaten getötet und Dutzende weitere verletzt worden. Im Tschad seien 92 Soldaten bei Kämpfen mit Boko Haram in Boma gestorben, einer Halbinsel im Tschadsee an der Grenze zu Nigeria, berichtete die Zeitung „TchadInfo“ am Dienstag. Sie seien in einen Hinterhalt geraten.

Auf der anderen Seite der Grenze bei der Stadt Goneri in Nigeria starben bei einem ähnlichen Angriff von Boko Haram Dutzende Soldaten. Offiziell hieß es dort zunächst nur, es habe Verluste gegeben. Augenzeugen berichteten einem Reporter der Deutschen Presse-Agentur aber per Telefon, es seien 50 bis 75 Soldaten getötet worden.

Seit Jahren Terror durch Islamisten
Boko Haram terrorisiert seit Jahren die Bevölkerung im Nordosten Nigerias und in angrenzenden Staaten. Bei Angriffen und Anschlägen der Gruppe wurden seit 2009 mehr als 20.000 Menschen getötet, rund zwei Millionen Menschen sind auf der Flucht vor der Gewalt. Ziel der Extremisten ist eine strenge Auslegung des islamischen Rechts, der Scharia.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).