24.03.2020 20:34 |

Anschober im Interview

Mehr Corona-Tests, aber „Rohstoffe sind begrenzt“

Gemeinsam mit Bundeskanzler Sebastian Kurz hat Gesundheitsminister Rudolf Anschober am Dienstag verkündet, in Zukunft 15.000 Corona-Tests täglich durchführen zu wollen. Wie er im krone.tv-Interview mit Katia Wagner erklärt, habe man, was die Anzahl an Laboren betrifft, die Kapazitäten dafür. Knapp wird es allerdings bei den Test-Rohstoffen.

Der Rohstoff müsse am internationalen Weltmarkt besorgt werden, so der Gesundheitsminister: „Die ganze Welt ist von dieser Pandemie betroffen. Man kann sich vorstellen, dass jetzt viele Länder auf der Suche nach den Test-Rohstoffen sind. Da wird es eng im Augenblick.“ Anschober versichert aber, dass „alle Tests, die technisch möglich sind, auch gemacht werden“.

Wie Rudolf Anschober genügend Pflegepersonal für die kommende Zeit sicherstellen will und wie es um die Ausstattung der Spitäler steht, sehen Sie im ganzen Interview im Video oben.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 05. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.