Steirer besorgt

Im slowenischen AKW ist auch Home-Office angesagt

Steiermark
22.03.2020 07:00

Die Corona-Krise stellt die Betreiber kritischer Infrastruktur vor große Herausforderungen. Alles muss getan werden, damit sich das Schlüsselpersonal nicht infiziert, die Energieversorgung sichergestellt ist und es zu keinen Zwischenfällen kommt. Besonders heikel ist die Situation beim nur wenige Kilometer von der Steiermark entfernten und heftig umstrittenen AKW Krsko, wo aus Schutzgründen jetzt ebenfalls Heimarbeit angesagt ist.

Das Kernkraftwerks-Personal arbeitet teilweise ebenfalls im Home-Office, die Anlage ist bereits seit Wochen für Externe gesperrt. „Das AKW läuft aber im Vollbetrieb. Es ist zwar auch für uns eine neue Situation, aber wir sind gerüstet“, versichert Ida Novak, Sprecherin der Betreibergesellschaft NEK, der „Krone“.

Das AKW Krsko (Bild: Kronen Zeitung)
Das AKW Krsko

Um das Corona-Risiko zu minimieren, wurden jetzt sogar die Arbeiten rund um den Reaktor gestoppt. Die Anlage soll ja für eine Laufzeitverlängerung um mehr als 250 Millionen Euro ausgebaut werden.

Thomas Leitner
Thomas Leitner
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Steiermark



Kostenlose Spiele