22.03.2020 07:00 |

Steirer besorgt

Im slowenischen AKW ist auch Home-Office angesagt

Die Corona-Krise stellt die Betreiber kritischer Infrastruktur vor große Herausforderungen. Alles muss getan werden, damit sich das Schlüsselpersonal nicht infiziert, die Energieversorgung sichergestellt ist und es zu keinen Zwischenfällen kommt. Besonders heikel ist die Situation beim nur wenige Kilometer von der Steiermark entfernten und heftig umstrittenen AKW Krsko, wo aus Schutzgründen jetzt ebenfalls Heimarbeit angesagt ist.

Das Kernkraftwerks-Personal arbeitet teilweise ebenfalls im Home-Office, die Anlage ist bereits seit Wochen für Externe gesperrt. „Das AKW läuft aber im Vollbetrieb. Es ist zwar auch für uns eine neue Situation, aber wir sind gerüstet“, versichert Ida Novak, Sprecherin der Betreibergesellschaft NEK, der „Krone“.

Um das Corona-Risiko zu minimieren, wurden jetzt sogar die Arbeiten rund um den Reaktor gestoppt. Die Anlage soll ja für eine Laufzeitverlängerung um mehr als 250 Millionen Euro ausgebaut werden.

Thomas Leitner
Thomas Leitner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 15. Juni 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
11° / 27°
heiter
10° / 27°
wolkig
10° / 27°
heiter
11° / 29°
wolkig
9° / 28°
wolkig