16.03.2020 20:20 |

Gegen Coronavirus

Klinischer Test für Impfstoff in den USA gestartet

In den USA hat erstmals ein Freiwilliger testweise einen möglichen Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus injiziert bekommen. Das sei Teil der ersten Phase der klinischen Tests des Impfstoffs an einem Forschungsinstitut nordwestlich von Seattle, teilte das zum US-Gesundheitsministerium gehörenden National Institute of Health (NIH) am Montag mit.

45 gesunde freiwillige Teilnehmer zwischen 18 und 55 sollen in den kommenden Wochen an dem Test in dem Forschungsinstitut teilnehmen. Der Impfstoff namens „mRNA-1273“ wird gemeinsam mit der privaten Biotechnologie-Firma Moderna entwickelt.

Testphase in „Rekordzeit“
Die erste Testphase habe in „Rekordzeit“ gestartet werden können, sagte Anthony Fauci, Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten. Der gesamte Prozess der Entwicklung eines Impfstoffes wird Fauci zufolge trotzdem voraussichtlich mindestens ein bis eineinhalb Jahre dauern. Etliche Labors weltweit forschen derzeit an Impfstoffen gegen Covid-19.

Debatte mit Deutschland wohl gelöst
Die Debatte über eine Übernahme der Tübinger Biotechfirma CureVac ist laut der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beendet. Die Frage einer US-Übernahme des Unternehmens, das an einem Corona-Impfstoff forscht, habe in der Regierung am Montag keine Rolle gespielt, sagt Merkel. Das Thema sei „gelöst“. „Die Bundesregierung hat sich sehr frühzeitig darum gekümmert.“

Und das Unternehmen selbst habe seine Position klargemacht. Es hatte ebenso wie der Hauptinvestor am Wochenende unterstrichen, dass es einen möglichen Impfstoff nicht exklusiv für die USA produzieren wolle. Laut der EU-Kommission soll CureVac „bis zu 80 Millionen Euro“ bekommen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).