16.03.2020 12:07 |

1. Tag ohne Unterricht

Lokalaugenschein zeigt: Kaum Kinder an den Schulen

Am ersten Tag ohne regulären Unterricht sind kaum Kinder zur Betreuung an die heimischen Schulen gebracht worden, wie eine Rundschau bzw. erste Daten aus den Bildungsdirektionen zeigen. Besonders aufgefallen ist dabei: je älter die Schüler, desto geringer die Anwesenheit. An AHS-Unterstufen wiederum war etwas mehr los als an Neuen Mittelschulen (NMS).

Laut einem Rundruf bzw. Lokalaugenscheinen kamen an den meisten der abgefragten rund 50 Wiener Schulen nicht mehr als zehn bis 20 Kinder. An einzelnen NMS erschien sogar kein einziger Schüler. An Volksschulen holten viele Eltern auch nur die von den Lehrkräften vorbereiteten Sachen der Kinder ab.

Demgegenüber war an den meisten Schulen durchaus noch zahlreiches Lehrpersonal anwesend - vielfach aber nur, um für den Fall gerüstet zu sein, dass doch mehr Kinder kommen, bzw. um administrative Aufgaben zu erledigen. Lehrer über 60 Jahre, mit Vorerkrankungen bzw. besonderen Pflege- oder Betreuungspflichten sollen laut Schreiben des Bildungsministeriums weitgehend von zu Hause aus arbeiten und für die Betreuung möglichst nicht herangezogen werden.

Sehr wenig Kinder in Kärntner Schulen
Ein ähnliches Bild zeigte sich auch in Kärnten: Wie Bildungsdirektor Robert Klinglmair am Vormittag sagte, trudelten die Rückmeldungen aus den Schulen nach und nach ein, die Zahl der betreuten Kinder sei „gegen null gehend“. „Wir haben Rückmeldungen bekommen, dass an manchen Orten zwei oder drei Kinder in die Schulen gebracht wurden, an manchen sogar gar keine“, berichtete Klinglmair. Organisatorisch seien die Schulen jedoch angehalten, nicht nur die Zahl der Kinder festzuhalten, sondern auch zu notieren, wer genau in die Schule kommt: „Das hilft dann dabei, im Fall einer Erkrankung eines Schülers möglichst rasch die Kontaktpersonen verständigen zu können.“

„Sehr geringe“ Anwesenheit in der Steiermark
Vonseiten der steirischen Bildungsdirektion hieß es am Montagvormittag, dass die Anwesenheit von Kindern in den Volksschulen und Unterstufen der Gymnasien „sehr gering“ war.

Wenig Bedarf in Niederösterreich
Auch in Niederösterreich haben am Montag nur wenige Eltern die Möglichkeit der Betreuung ihrer Kinder in Schulen oder Kindergärten in Anspruch genommen. Zahlen gibt es vorerst noch nicht.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 26. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.