15.03.2020 17:12 |

Mindestens 15 Tote

Flammeninferno nach schwerer Explosion in Nigeria

In der nigerianischen Großstadt Lagos sind am Sonntagvormittag bei einer schweren Explosion mit anschließendem Großbrand mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen. Das Unglück ereignete sich aus noch unbekannter Ursache.

Die Explosion habe mehr als 50 Gebäude zerstört und ein Feuer ausgelöst, das auf eine Pipeline übergriff, teilte ein Sprecher der örtlichen Feuerwehr mit. Unter den Toten war nach seinen Angaben auch eine vierköpfige Familie, die auf dem Weg zur Kirche von dem Inferno überrascht worden war.

Die Explosion war in weiten Teilen der Stadt zu hören. Auf Bildern vom Unglücksort waren schwarze Rauchsäulen zu sehen, die über einem Trümmerfeld in den Himmel aufstiegen. Mehrere Häuser standen noch Stunden nach der Explosion in Flammen, während bei anderen bereits der Dachstuhl eingestürzt war. Augenzeugen berichteten, dass sich in den Häusern noch Menschen befanden, sodass man befürchtet, dass die Opferzahl weiter steigen könnte.

Der westafrikanische Staat Nigeria ist einer der wichtigsten Erdöl- und Gasproduzenten des Kontinents, im betroffenen Gebiet sind mehrere Pipelines verlegt. Die Explosion gilt als die schlimmste seit Anfang 2002, als in einem Militärlager bei Lagos Munition explodierte und mehr als 1000 Menschen ums Leben kamen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).