23.02.2020 06:00 |

EU-Budgetgipfel

Ego-Trip der Staatschefs verhinderte Einigung

„Man muss sehr aufpassen, dass man nicht unter die Räder kommt“, kommentiert Bundeskanzler Kurz das Scheitern des EU-Budgetgipfels und begründet die harte Haltung Österreichs und der anderen kleinen Nettozahler. „Beim ersten Vorschlag wären wir auf einmal der zweitgrößte Nettozahler gewesen, das geht so nicht.“

Viele EU-Bürger erwarten sich, dass die Staatengemeinschaft ihr Geld und ihre Energie für Zukunftsthemen einsetzt wie den Klimaschutz oder die Forschung. Stattdessen waren die Regierungschefs vor allem darauf bedacht, für ihr Land am meisten Geld herauszuholen, wenn möglich auf Kosten anderer. Daher wunderte sich am Ende niemand, dass der Gipfel ergebnislos abgebrochen wurde. Es „fehlen“ rund 70 Milliarden Euro. Doch schon am 5. März könnte es eine Fortsetzung geben.

Bis dahin wird auf Diplomatenebene intensiv weiterverhandelt. Kurz: „Es hat kaum jemand erwartet, dass wir uns beim ersten Mal einigen.“ Man werde sich weiter mit den anderen kleinen Nettozahlern (Holland, Dänemark, Schweden) abstimmen. Er sei auch für sinnvolle Zukunftsinvestitionen, aber man könne nicht nur die Beiträge erhöhen, um alle Forderungen zu erfüllen.

So soll der letzte Vorschlag von Ratspräsident Michel die Franzosen stark bevorzugt haben (z.B. mehr Mittel für ihre Bauern). Die Ost- und Südeuropäer beharren auf Förderungen, die es schon lange gibt und die nachweislich wenig bringen. Orban & Co. wiederum wehren sich heftig dagegen, dass Auszahlungen künftig mit der Einhaltung von Grundrechten verknüpft werden, darauf besteht Angela Merkel.

Manfred Schumi, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 11. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.