Ausgeforscht

Drei Jugendliche jagten Hochstand in die Luft

In der Nacht zum 23. Dezember 2019 wurde in Eberschwang ein Jäger-Hochstand durch Entzünden eines oder mehrerer pyrotechnischer Gegenstände schwer beschädigt. Nun wurden die Täter, Jugendliche aus den Bezirken Ried und Braunau, geschnappt.

Nach umfangreichen Ermittlungen durch Beamte der Polizeiinspektion Eberschwang konnten drei tatverdächtige Jugendliche, zwei 19-Jährige aus dem Bezirk Ried und ein 18-Jähriger aus dem Bezirk Braunau, ausgeforscht werden. Die drei haben sich gemeinsam dazu verabredet, mit Böllern, die eigentlich für die Silvesternacht gedacht waren, etwas in die Luft zu sprengen. Sie fuhren mit einem Pkw im Raum Eberschwang herum. Die Auswahl fiel zufällig auf einen Jagdhochstand. Sie warfen mehrere Böller in den Hochstand, der dadurch völlig zerstört wurde. Als Motiv für die Tat gaben die Jugendlichen an, dass sie einfach gerade Lust dazu hatten, etwas mit Böllern zu sprengen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 10. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.