10.02.2020 16:02 |

„Das gab es noch nie“

Schneefestival in Japan ohne eigenen Schnee

Das legendäre Schneefestival im japanischen Sapporo muss heuer zum ersten Mal in seiner traditionsreichen Geschichte ohne eigenen Schnee auskommen. „Dieses Fehlen des Schnees gab es noch nie“, sagte Yumato Sato vom Organisationskomitee. „Wir mussten den Schnee aus so weit entfernten Gegenden heranholen wie nie zuvor.“

Es gilt als das Ereignis des Jahres für alle Eisskulpturen-Liebhaber in Japan: das Schneefestival Sapporo auf der nordjapanischen Insel Hokkaido. Doch diesmal musste der für das Festival dringend benötigte Schnee von weit her angeliefert werden. Unter anderem seien aus dem 60 Kilometer entfernten Niseko Zehntausende Tonnen Eis und Schnee nach Sapporo transportiert worden.

Das Schneefestival ist in Japan äußerst populär. Im vergangenen Jahr wurde es von 2,7 Millionen Menschen besucht.

Auch in diesem Jahr gab es wieder rund 200 riesige Skulpturen, für jede einzelne brauchte es im Durchschnitt 30.000 Tonnen Schnee. Und es darf laut Sato nicht irgendein Schnee sein: „Der Schnee darf absolut keinen Schmutz enthalten, sonst drohen die Skulpturen zu brechen.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.