„Völlig überflüssig“

FPÖ-Landeschef kritisiert Kickls AfD-Besuch

Politik
30.01.2020 13:50

Vorarlbergs FPÖ-Chef Christof Bitschi hat die Auslandskontakte der FPÖ-Bundespartei kritisiert. Als Anlass dafür nahm Bitschi „den Besuch bei Vertretern der deutschen AfD in Berlin“. Damit sprach er - ohne ihn explizit beim Namen zu nennen - Klubobmann Herbert Kickl an, der sich am Dienstag unter anderem mit den AfD-Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel und Alexander Gauland getroffen hatte.

„Ich lehne solche Auftritte und Besuche bei ausländischen Parteien ab und würde selbst auch solche Reisen nicht machen“, so Bitschi am Donnerstag in einer Aussendung. Er habe als Vorarlberger Landesobmann ausreichend Arbeit, dasselbe werde wohl auch für die Vertreter der Bundespartei gelten.

Weidel, Kickl und Gauland suchten in Berlin den Schulterschluss bei Asyl- und Migrationsfragen. (Bild: APA/dpa/Carsten Koall)
Weidel, Kickl und Gauland suchten in Berlin den Schulterschluss bei Asyl- und Migrationsfragen.

„Überflüssig wie ein Kropf
„Da braucht es diese zusätzlichen Aufgaben nicht. Sie sind überflüssig wie ein Kropf“, so Bitschi. Er empfahl seinen Parteikollegen auf Bundesebene vielmehr, „solche Kontakte zu Parteien im Ausland grundsätzlich einzustellen und sich auf die Aufgaben im Land zu konzentrieren“.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele