11.000 Anzeigen mehr

11 Radarboxen blitzten unglaubliche 42.980-mal!

Potzblitz! Auch wenn sich die Messtoleranzen im Vorjahr geändert haben und auf fünf km/h reduziert wurden (wir berichteten mehrfach), lässt die aktuelle Linzer Radarstrafen-Bilanz aufhorchen. 2019 waren 42.980 Autofahrer schneller, als die Polizei erlaubt – das sind 10.943 (!) mehr als im Jahr davor.

Überwachungen notwendig
„Zwar sind Geschwindigkeits- und Rotlichtüberwachungen nicht bei jedermann beliebt, doch der deutliche Anstieg an Übertretungen zeigt, dass diese notwendig sind“, sagt FP-Stadtvize und Verkehrsreferent Markus Hein.

Hotspot Wankmüllerhofstraße
Denn gingen 2018 noch 32.037 Geschwindigkeitsübertretungen ins Verfahren, so wurden im Vorjahr insgesamt 42.980 Schnellfahrer angezeigt. Und das, obwohl zu den elf bestehenden Radarboxen keine einzige neue dazu kam. Am öftesten blitzte es dabei in der Wankmüllerhofstraße - siehe auch Grafik.

Anstieg auch bei den Rotlichtübertretungen
Auch bei der Rotlichtüberwachung, die an 14 Standorten durchgeführt wird, gab es 2019 einen Anstieg auf 4136 Übertretungen (2018 waren es 3378). Hotspot war hier die Messstelle Industriezeile/Prinz-Eugen-Straße. Aufgrund dieser Zahlen sieht sich der Freiheitliche gezwungen, die Geschwindigkeits- und Rotlichtüberwachung auszubauen.

Verkehrssicherheit geht vor
„Insbesondere in Bereichen, wo auch mit schwächeren Verkehrsteilnehmern zu rechnen ist, geht die Verkehrssicherheit vor“, so Hein. Von einer Abzocke der Autofahrer will er nichts wissen. Denn niemand würde gezwungen, schnell zu fahren, auch wenn einen die Straßen oftmals regelrecht dazu verführen. Der Höchstwert wurde 2019 übrigens auf der Umfahrung Ebelsberg gemessen, fuhr dort ein Raser mit 132 km/h ins Radar.

Mario Ruhmanseder
Mario Ruhmanseder
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 31. März 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.