16.01.2020 07:11 |

87% waren geladen

Rekordzahl an Waffen an US-Flughäfen beschlagnahmt

Bei den Sicherheitskontrollen an den US-Flughäfen ist im vergangenen Jahr die Rekordzahl von 4432 Schusswaffen beschlagnahmt worden. Das waren laut Verkehrssicherheitsbehörde TSA um fünf Prozent mehr als 2018. 87 Prozent der Waffen waren geladen. Behördenchef David Pekoske nannte die Zahlen „extrem besorgniserregend“.

In der 18-jährigen Geschichte seiner Behörde seien im Handgepäck und an Passagieren noch nie so viele Waffen sichergestellt worden. Die meisten Funde gab es am internationalen Flughafen von Atlanta - es waren 323. Danach folgten die internationalen Airports in Dallas/Fort Worth (217), Denver (140) und Houston (138).

Die TSA erinnerte daran, dass die Mitnahme von Schusswaffen im Handgepäck mit bis zu 13.000 Dollar (11.700 Euro) bestraft werden kann. Die Mitnahme von Schusswaffen bei Flugreisen ist in den USA aber nicht komplett verboten. Die Waffen müssen bei der Fluggesellschaft im Vorhinein angemeldet und ungeladen in einem speziellen Koffer als Gepäck eingecheckt werden.

Eine Waffe pro US-Amerikaner
Insgesamt sind die Waffengesetze in den Vereinigten Staaten sehr locker, in vielen Bundesstaaten ist sogar das offene Tragen von Waffen erlaubt. In keinem anderen Land der Welt befinden sich mehr Schusswaffen in Privathand: Schätzungen zufolge sind es mehr als 300 Millionen. Das entspricht statistisch fast einer Waffe pro Einwohner.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).